STAND

Das Landgericht Trier hat einen Arzt aus Hermeskeil wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 9.000 Euro verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er durch einen Behandlungsfehler den Tod einer jungen Patientin verursacht hatte.

Demnach habe der 51-jährige Arzt durch das unsachgemäße Legen einer Drainage eine Vene im Halsbereich so schwer verletzt, dass die 19-Jährige an den Folgen verstarb.

Arzt räumt Behandlungsfehler ein

Der Arzt hatte während des Prozesses seine falsche Behandlung eingeräumt und die Verantwortung für das Geschehen übernommen. Das wirkte sich laut Gericht strafmildernd auf das Urteil aus.

Landgericht Trier Hermeskeiler Arzt wegen fahrlässiger Tötung angeklagt

Ein Arzt muss sich ab Dienstag vor dem Trierer Landgericht wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Laut Anklage, soll er Fehler bei der Behandlung gemacht und somit den Tod einer jungen Frau verursacht haben.  mehr...

Medizinopfer Mein Recht als Patient

Der Arbeitskreis Medizingeschädigter ist eine erste Anlaufstelle für Opfer von Ärztefehlern. Monika Hauser leidet selbst an den Folgen eines OP-Fehlers und berät dort schnell und unbürokratisch mit Hilfe eines Anwalts.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN