Junge Afghanin aus der Region Trier (Foto: SWR)

"Die Taliban zerstören unser Land"

Wie eine junge Afghanin aus der Region Trier um ihre Heimat bangt

STAND
AUTOR/IN
Andrea Meisberger
Andrea Meisberger: Multimediale Reporterin SWR Studio Trier (Foto: SWR, Andrea Meisberger)

So wollte die Afghanin Angelina (Name geändert) ihr Heimatland niemals sehen. Seit die US- und NATO-Truppen aus Afghanistan abgezogen worden sind, herrschen dort die Taliban. Sie zerstörten alles, sagt die 28-Jährige.

Vor fünf Jahren kam Angelina aus Afghanistan nach Deutschland. Sie lebt inzwischen in der Region Trier. Wenn sie jetzt die Bilder aus ihrem Heimatland in den Nachrichten sieht, kommen ihr die Tränen.

"Mir ging es ganz ganz schlecht. Ich habe viel geweint. Ich war auch krank. Ich wusste nicht, was ich machen soll. Aber es bringt nichts."

Um zu helfen, hat die junge Frau mehrere Briefe an die Bundesregierung geschrieben, einen eignen Instagram-Account erstellt, auf dem sie auf die Situation in Afghanistan aufmerksam macht. Außerdem hilft sie, Kundgebungen zu organisieren.

Die Sorge um Verwandte und Bekannte in Afghanistan ist groß

Angelina hat noch Verwandte, Bekannte und Freunde in Afghanistan. Sie sagt, dass diese kaum noch Hoffnung hätten. Ihre Cousinen, die gerade Abitur gemacht hätten, könnten nun nicht zur Universität gehen. Bekannte erzählen ihr, wie Frauen und Kinder nachts aus den Häusern geholt und verschleppt würden.

Truppenabzug in Afghanistan sei falsch gewesen

Angelina sagt zwar, dass der Abzug der Truppen aus Afghanistan absehbar, aber dennoch falsch gewesen sei. Ihrer Ansicht nach haben die europäischen Länder und die USA versagt, genau wie der afghanische Präsident, der das Land verlassen hat. Sie alle hätten das Land verkauft, sagt sie.

Sowohl die USA als auch die Bundeswehr haben Ortskräfte aus Afghanistan ausgeflogen. Einige davon sind auch bei uns in der Region, in Bitburg, angekommen. Mehr als 23.000 Menschen aus Afghanistan sind mittlerweile auf der Air Base im pfälzischen Ramstein angekommen. Jetzt sei es besonders wichtig, dass weitere Menschen schnell aus Afghanistan rausgeholt und an sichere Orte gebracht würden, so Angelina.

Ramstein-Miesenbach

Drehkreuz für Rettungsflüge Alle Geflüchteten aus Afghanistan sollen von der Air Base Ramstein ausgeflogen werden

Mehr als 28.000 Menschen aus Afghanistan sind mittlerweile im pfälzischen Ramstein angekommen. Für sie sei die Air Base nur eine Zwischenstation, betonen die USA.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Minderheiten, Frauen und Kinder sind in Afghanistan besonders in Gefahr

Große Sorgen macht sich Angelina um die religiösen und ethnischen Minderheiten, aber auch die Frauen in Afghanistan. In den letzten 20 Jahren hätten sich die Frauen in Afghanistan so viel erarbeitet. Sie konnten sich in Musik, Mode, Frisuren und Sport ausprobieren. Das sei nun alles Geschichte. Jetzt dürften Frauen nicht einmal mehr ohne Mann aus dem Haus. Besonders alleinerziehende Frauen hätten es schwer.

"Die haben nicht einmal Menschen- oder Grundrechte. Sie haben keine Wahl zu einem freien Leben. Sie haben keine Möglichkeiten."

Minderheiten, wie Hazara oder Schiiten, müssten damit rechnen, dass sie ausgepeitscht, enthauptet oder auf andere Art und Weise grausam getötet würden.

Menschen in Afghanistan brauchen Unterstützung

Wichtig sei jetzt, dass die Menschen in den europäischen Ländern und den USA nicht die Augen verschließen, sagt Angelina. Denn ohne die Hilfe, beispielsweise durch Spenden, könne ihrem Heimatland nicht mehr geholfen werden. Sie hofft auch, dass die Regierungen alles Mögliche tun, um den Frauen, Kindern und allen anderen Betroffenen in Afghanistan zu helfen.

Ramstein

Gerettete Afghanen in der Pfalz Ramstein-Kommandeur: "Es geht um Menschlichkeit"

Auf der US-Air Base in Ramstein spielen sich derzeit dramatische Szenen ab: Tausende Flüchtlinge aus Afghanistan kommen dort täglich an. Ihre Versorgung sei eine Herkulesaufgabe, sagt das US-Militär.  mehr...

Ramstein

Krankenhäuser im Kreis Kaiserslautern vorbereitet Verletzte US-Soldaten aus Kabul in Ramstein gelandet

Die bei dem Anschlag am Flughafen der afghanischen Hauptstadt Kabul verletzten US-Soldaten sind in Deutschland angekommen. Das US-Verteidigungsministerium in Washington teilte mit, zwei Maschinen mit den Verletzten seien auf der US-Air Base Ramstein gelandet.  mehr...

Bitburg

Rettung aus Afghanistan Flüchtlinge in Bitburg sorgen sich um zurückgelassene Angehörige

Eine Schussverletzung, Prellungen: Die Wunden der evakuierten Afghanen in Bitburg zeugen von einer dramatischen Flucht. Ihre Sorge aber gilt den zurückgebliebenen Angehörigen.  mehr...