Das Rheinische Landesmuseum Trier hat ein klimatisiertes Kistenlager für die Ausstellungsstücke. (Foto: SWR, Sandra Biegger)

Abbau der Landesausstellung "Untergang des Römischen Reiches"

Exponate aus drei Trierer Museen kehren nach Hause zurück

STAND

Die große Landesausstellung über den Untergang des Römischen Reiches in Trier ist vorbei. Viele Exponate werden nun zurückgeschickt an die Museen, die sie verliehen haben.

Im Rheinischen Landesmuseum in Trier herrscht nach dem Ende der großen Landesausstellung über den Untergang des Römischen Reiches eine Stimmung wie nach einem großen Fest. Auch wenn die abschließenden Zahlen noch nicht vorliegen, sind die Macher sehr zufrieden, weil mehr Besucher da waren als erhofft.

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Bis vergangenen Sonntag schoben sich durch die Ausstellungsräume noch viele Besucherinnen und Besucher. Jetzt heißt es abbauen und aufräumen – weil mehr als die Hälfte der rund 400 Exponate ausgeliehen waren.

Viele der Vitrinen mit Exponaten sind schon leer. Die Restauratorinnen Zara Löschberger und Annegret Butz schieben einen doppelstöckigen, luftgepolsterten Rollwagen zielstrebig durch die Räume. Vor einer Vitrine mit Bleigewichten machen sie Halt.

Das sind Bleigewichte, noch mit Bronze umhüllt, der Leihgeber ist Ljubljana, Slowenien.

Auch diese Bleigewichte, die mit Bronze umhüllt sind, waren in der Landessausstellung zu sehen. Sie gehen zurück nach Ljubljana in Slowenien. (Foto: SWR, Sandra Biegger)
Diese Bleigewichte aus Ljubljana waren in der Landessausstellung zu sehen. Sandra Biegger

Neben den Bleigewichten wurden rund 400 Exponate bei der Ausstellung zum Untergang des Römischen Reiches gezeigt. Fast zwei Drittel davon waren Leihgaben aus ganz Europa und Nordafrika. Diese sicher zu verpacken und zurückzuschicken ist ein logistischer Kraftakt. Die Restauratorinnen arbeiten dabei mit einer Datenbank.

Da kann ich dann daraus ersehen, welcher Kurier an welchem Tag kommt, welche Objekte mit welchem Kurier mitgehen.

Nach fünf Monaten ist die Landessausstellung "Der Untergang des Römischen Reichs" zu Ende. (Foto: SWR, Sandra Biegger)
Nach fünf Monaten ist die Landessausstellung "Der Untergang des Römischen Reiches" zu Ende. Sandra Biegger

Die Kuriere bringen die wertvollen Objekte mit Autos, Lastwagen und Flugzeugen zu den Leihgebern zurück. Dabei spielen sich teils filmreife Szene ab.

Zara Löschberger berichtet, dass manche Kuriere mit dem silbernen Handköfferchen mit Zahlencode anreisen. Aber auch mit großen Kisten. Und zum Teil sind auch die kleinen Objekte in riesigen Kisten, um sie zu schützen.

Spezialkran für besondere Ausstellungsstücke

Ein- und auspacken dürfen die Ausstellungsstücke nur Restauratoren. Schließlich wissen sie ganz genau, wie die unterschiedlichen Materialien reagieren - auf Berührung, Licht oder klimatische Veränderungen. Zum Verpacken eines 1,5 Tonnen schweren Torsos musste sich das Museum extra einen Spezialkran ausleihen.

Wochenlanges Verpacken vor dem Versand

Das Rheinische Landesmuseum Trier hat ein klimatisiertes Kistenlager für die Ausstellungsstücke. (Foto: SWR, Sandra Biegger)
Das Rheinische Landesmuseum Trier hat ein klimatisiertes Kistenlager für die Ausstellungsstücke. Sandra Biegger

Zwei Wochen dauert es, bis alle Ausstellungsstücke sicher verpackt und in ihre Ursprungsländer verschickt sind. Eine Zeit und Arbeit, die nicht mehr so aufregend und nervenaufreibend ist wie der Aufbau einer großen Ausstellung. Trotzdem freuen sich die Restauratorinnen, wenn alles gut über die Bühne gegangen ist.

Man gibt eine Visitenkarte ab, wie man sich hier präsentiert hat. Das ist entscheidend dafür, ob man bei der nächsten Ausstellung eventuell nochmals ein Leihobjekt bekommt.

Trier

Große Ausstellung in Trier Das Ende des römischen Reiches

Das Ende des römischen Imperiums hat die Phantasie der Menschen immer beschäftigt. Im Juni beginnt in Trier die große Ausstellung über das Ende der antiken Supermacht und liefert Antworten.

Trier

Untergang des römischen Reiches Endspurt für große Römer-Landesausstellung in Trier

Einen Monat vor dem Start der rheinland-pfälzischen Landesausstellung über den Untergang des Römisches Reiches laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.

Trier

Auftakt der Landesausstellung in Trier Großes Besucherinteresse: Warum das Römische Reich unterging

Eine außergewöhnliche Ausstellung in Trier versucht, ein Rätsel der Weltgeschichte zu lösen: Warum ging das Römische Reich unter? Bereits am Auftaktwochenende kamen zahlreiche Besucher.

STAND
AUTOR/IN
SWR