Das havarierte Flusskreuzfahrtschiff im Hafen Trier (Foto: Florian Blaes)

Keine Passagiere verletzt Flusskreuzfahrtschiff rammt Brücke in Konz

Ein Flusskreuzfahrtschiff ist nach Angaben der Polizei in der Nacht zum Donnerstag bei Konz mit einer Eisenbahnbrücke über der Mosel kollidiert. Der Bahnverkehr war zwischenzeitlich unterbrochen.

Bei dem Zusammenstoß sei das Steuerhaus des Schiffs schwer beschädigt worden. Der Schiffsführer hat laut Polizei die Höhe der Brücke falsch eingeschätzt und das Steuerhaus nicht weit genug abgesenkt. Der Aufbau samt Dach sei abgerissen worden.

Hoher Sachschaden

Der Vorfall soll sich gegen 2 Uhr in der Nacht ereignet haben, während die Fahrgäste schliefen. Die meisten von ihnen hätten nichts von dem Zusammenstoß bemerkt. Wie ein Sprecher der Reederei sagte, seien die 70 Passagiere wohlauf.

Sie befänden sich auf einem Ausflug. Trier sei ohnehin als Endstation der einwöchigen Kreuzfahrt geplant gewesen. Der Trierer Hafen sei jetzt einen Tag früher angesteuert worden, so der Sprecher weiter.

Der Schaden am Schiff beläuft sich nach Schätzungen der Polizei auf einen sechsstelligen Eurobetrag. Das Schiff blieb nach der Kollision mit der Brücke fahrtüchtig und ist zur Reparatur in den Trierer Industriehafen gefahren.

Bahnverkehr beeinträchtigt

Am Donnerstagmorgen war nach Angaben der luxemburgischen Eisenbahngesellschaft CFL der Bahnverkehr über die Brücke ins Großherzogtum unterbrochen. Es wurde ein Ersatzverkehr eingerichtet. Inzwischen sind die Bahnstrecken zwischen Konz und Luxemburg wieder frei.

STAND