Das Frachtgeschäft am Flughafen Hahn wächst (Foto: picture-alliance / dpa)

Weniger Passagiere aber... Frachtgeschäft am Hahn boomt

Das Frachtgeschäft am Flughafen Hahn scheint zu boomen. In den ersten vier Monaten wurde fast doppelt so viel Fracht umgeschlagen wie im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Passagiere ging gleichzeitig deutlich zurück.

Wie aus der jüngsten Statistik der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV) hervorgeht, sank in den ersten vier Monaten 2018 die Zahl der Fluggäste im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf rund 650.000. Das ist ein Minus von 8,8 Prozent.

Das Frachtgeschäft wuchs im gleichen Zeitraum um 91,0 Prozent auf 61.587 Tonnen. Vergleicht man nur die Aprilzahlen, gab es sogar einen Wachstum um 120,2 Prozent.

Künftig mehr Personal?

Das Personal des defizitären Hunsrück-Flughafens soll künftig wieder aufgestockt werden. Christoph Goetzmann, Mitglied der Geschäftsführung, nannte unter anderem das boomende Frachtgeschäft als Ursache. Wann und wie viele neue Mitarbeiter eingestellt würden, könne er noch nicht sagen. Derzeit hat der ehemalige US-Fliegerhorst laut Goetzmann 302 Beschäftigte.

Ein Grund für den weiteren Rückgang der Passagierzahlen liegt an Ryanair. Der Platzhirsch im Passagiergeschäft am Hahn hatte kürzlich mehrere Strecken im Hunsrück gestrichen und zugleich Flüge im größeren Umkreis aufgenommen - nämlich in Luxemburg, Köln/Bonn und Frankfurt/Main.

Ziel sind Passagierflüge nach China

Laut Goetzmann ist der Hahn mit weiteren Airlines im Gespräch. Er halte auch am Ziel regelmäßiger Passagierflüge nach China von 2019 an fest. Er gehe davon aus, dass man hier ein kräftiges Wachstum erlebe, so der Manager.

Der chinesische Mischkonzern HNA hatte 2017 den Hahn zu 82,5 Prozent gekauft. 17,5 Prozent gehören noch dem Land Hessen.

STAND