Trier Landesmuseum Trier bringt römischen Goldschatz in Sicherheit

Das Rheinische Landesmuseum Trier hat den Trierer Goldschatz in Sicherheit gebracht. Bei dem Einbruch am Dienstagmorgen sei die Vitrine des Goldschatzes zerstört worden. Das teilte Museumsdirektor Marcus Reuter dem SWR mit. Die Täter hätten mit brachialer Gewalt auf den Glaskubus eingeschlagen. Es sei ihnen aber nicht gelungen, den Schatz zu rauben. Der Schatz besteht aus mehr als 26oo Münzen. Jetzt werde gezählt, ob der Schatz noch komplett sei. Wann er wieder ausgestellt wird, sei noch nicht klar. Bei dem Trierer Goldschatz handelt es sich um den größten noch erhaltenen Goldschatz der Römerzeit.

STAND