Ein Schubkarren vor einer orange-farbenenTeermaschine auf einer Straße (Foto: picture-alliance / Reportdienste, dpa Bildfunk, Stefan Sauer)

Pfalzel diskutiert Ärger um Straßenausbaubeiträge in Pfalzel

Der Ortsbeirat Trier-Pfalzel hat Donnerstag-Abend in einer Sitzung über die Anliegerbeiträge für Straßenausbau diskutiert. Etwa 50 interessierte Bürger waren gekommen. Thema war die Einführung von wiederkehrenden Beiträgen.

Darüber informierte ein Vertreter des Gemeinde- und Städtebundes, der immer wieder mit kritischen Fragen und lautstarken Zwischenrufen unterbrochen wurde. Die UBT-Fraktion lieferte sich außerdem einen heftigen Schlagabtausch mit Baudezernent Ludwig.

Hohe Summen

Hintergrund ist, dass derzeit in Pfalzel für den Straßenausbau Einmalbeiträge erhoben werden. In der Eltzstraße müssen 48 Anwohner zwischen 5.000 und 300.000 Euro zahlen. Ingesamt sollten dadurch die Hälfte der Gesamtkosten in Höhe von 2,3 Millionen Euro von den Anwohnern aufgebracht werden.

Anwohner protestieren

Diese demonstrierten im Juni vor dem Stadtrat gegen die Straßenausbaugebühren. Pfalzels Ortsvorsteherin Margret Pfeiffer-Erdel forderte von der Stadt Trier und vom Land, die Gebühren abzuschaffen. Die Anwohner wendeten sich außerdem in zwei offenen Briefen an Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Dauer

Unterschiedliche Argumente

Nach Meinung der Anwohner seien die Kosten für die Anwohner zu hoch. Die Elzstraße sei mit 5.600 Fahrzeugen eine Verbindungsstraße und werte als Haupterschließungsstraße den gesamten Stadtteil auf. Zu dem werde sie auch von Bussen und LKW genutzt. Deshalb müsse nach Auffassung der Anwohner die Stadt einen höheren Anteil an den Gesamtkosten übernehmen.

Solidarische Kostenübernahme geplant

Seit einigen Wochen wird im Ortsbeirat Pfalzel jetzt darüber diskutiert, ob die Kosten der Elzstraße nicht nur auf die direkten Anwohner, sondern auf alle Grundstücksbesitzer in Pfalzel umgelegt werden sollen. Der Stadtrat will dafür ein Votum des Ortsbeirates Pfalzel. Der soll bereits am kommenden Mittwoch darüber entscheiden.

STAND