Die Trümmer der zusammengebrochenen Eisskulptur (Foto: Police Grand-Ducale)

Totes Kind in Luxemburg Gutachten zu tödlichem Weihnachtsmarktunfall in Luxemburg

Nach einem tödlichen Eisskulptur-Unfall mit einem Kind auf dem Weihnachtsmarkt in Luxemburg-Stadt ist ein Gutachter beauftragt worden. Er soll die möglichen Gründe für den Einsturz der Skulptur herausfinden.

Ein zweijähriger Junge war am 24. November beim Einsturz eines Teils der großen Eisskulptur von einem Eisblock getroffen und tödlich verletzt worden. Es sei schwer abzuschätzen, wie lange das Gutachten dauern werde, sagte ein Sprecher der Luxemburger Justiz am Freitag. Ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt wurde eingeleitet. Die Ermittlungen seien noch in einem Anfangsstadium.

Die Ermittler hatten nach dem Unglück die betreffenden Eisblockteile sichergestellt. Sie werden kühl gelagert. Die Eisskulptur hatte eine Holzhaus-Fassade mit Schlitten nachgebildet. Sie stand neben einer Eisbahn. Der tragische Unfall auf dem Platz Knuedler hatte weit über Luxemburg hinaus große Betroffenheit ausgelöst.

STAND