Frau vor Gynäkologenstuhl  beim Frauenarzt (Foto: Imago, photothek)

Rettungssanitäter soll Frau getäuscht haben Staatsanwaltschaft Trier klagt falschen Gynäkologen an

Die Staatsanwaltschaft Trier hat gegen einen Rettungssanitäter aus dem Kreis Bernkastel-Wittlich Anklage erhoben. Er soll sich als Frauenarzt ausgegeben haben.

Angeklagt ist der 37-Jährige nun wegen Missbrauchs von Berufsbezeichnungen und gefährlicher Körperverletzung. Nach Angaben des leitenden Oberstaatsanwalts hat eine betroffene Frau den Mann angezeigt. Der Mann habe bei ihr vorgegeben, dass er Gynäkologe sei und sie untersuchen könne. Die Frau sei mehrfach zu vermeintlichen Untersuchungen in seiner Privatwohnung gewesen. Die Taten sollen 2016 und 2017 passiert sein, wurden aber erst jetzt angezeigt.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann außerdem vor, medizinische Handlungen an Patienten vorgenommen zu haben, obwohl seine Zulassung als Rettungsassistent von der Behörde widerrufen worden war. Das habe er seinem Arbeitgeber nicht gesagt. Laut Staatsanwaltschaft ist der Mann bereits wegen ähnlicher Delikte vorbestraft. Er wird sich voraussichtlich im Dezember dieses Jahres vor Gericht verantworten müssen.

STAND