Bildmontage: Mann mit Schrotgewehr zielt auf ein Fenster mit geschlossenem Rolladen (Foto: SWR, dpa Bildfunk, Montage: SWR)

Versuchter Mord? Mann in Osburg nach Schuss durch Rollladen festgenommen

Ein Schuss in der Nacht durch die Jalousie: Das Opfer hat Glück und wird nicht getroffen. Jetzt wurde ein Nachbar unter dem Verdacht des versuchten Mordes festgenommen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Trier sei der 54-Jährige erheblich vorbestraft. Der Mann soll im August 2017 mit einer abgesägten Schrotflinte durch den geschlossenen Rollladen des Wohnzimmerfensters seines Nachbarn geschossen haben. Die Schrotladung habe Rollladen und Fenster durchschlagen und sei in der gegenüberüberliegenden Wand gelandet. Nur durch Zufall sei der Wohnungsinhaber nicht getroffen worden. Er habe auf einer Couch direkt unter dem Fenster geschlafen. Motiv für die Tat soll ein vorangegangener Streit zwischen dem 54-Jährigen und dem Opfer gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft geht nach den bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der Schuss dem 35-jährigen Nachbarn galt. Dabei soll der Schütze in Kauf genommen haben, den arglosen Mann tödlich zu treffen. Das Amtsgericht Trier erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes und unerlaubten Waffenbesitzes. Der Fall war im Januar in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" ausgestrahlt worden. Die Festnahme jetzt sei aber nicht unmittelbar auf Hinweise aus der Sendung zurückzuführen, so die Staatsanwaltschaft.

STAND