Grabungen in der Wittlicher Innenstadt (Foto: SWR)

Scherben aus der Römerzeit Ist Wittlich 1.000 Jahre älter als gedacht?

Ein Archäologen-Team des Rheinischen Landesmuseums Trier gräbt in Wittlich. Dort haben sie Relikte gefunden, die wohl aus der Römerzeit stammen. Sie könnten beweisen, dass Wittlich 1.000 Jahre älter ist als bisher bekannt.

Die Grabungsstelle liegt mitten in der Wittlicher Innenstadt. Gefunden wurden dort Scherben und Reste einer Dachziegel, die von den Archäologen auf die Römerzeit datiert werden können. Die Wissenschaftler vermuten, dass die Relikte aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert nach Christus stammen. Erstmals erwähnt wurde Wittlich 1065. Die Funde weisen auf eine kleine Römersiedlung hin, die schon lange vorher bewohnt war. Das würde heißen, dass in Wittlich schon knapp 1.000 Jahre zuvor Menschen gesiedelt haben.

Grabungen in der Wittlicher Innenstadt (Foto: SWR)
Diese Scherbe wurde bei den Grabungen gefunden

Geschichtliche Sensation in der Wittlicher Innenstadt

Bis Ende März wollen die Archäologen in der Wittlicher Innenstadt graben. Erst danach können sie sagen, wie alt die Funde tatsächlich sind. Und die Wissenschaftler halten es durchaus für möglich, auch Überreste aus vorrömischer Zeit zu finden. Das wäre eine Riesensensation, so die Archäologen.

Ist Wittlich 1000 Jahre älter als gedacht?

Grabungen in der Wittlicher Innenstadt (Foto: SWR)
Grabungsleiter Dr. Lars Blöck in der Wittlicher Innenstadt Bild in Detailansicht öffnen
Das Bruchstück einer alten Dachziegel, vermutlich aus dem ersten oder zweiten Jahrhundert Bild in Detailansicht öffnen
Hier hat das Archäologen-Team die alten Scherben gefunden Bild in Detailansicht öffnen
STAND