Der Angeklagte mit seinem Anwalt zu Prozessauftakt im Landgericht Trier (Foto: SWR)

Prozess am Landgericht Trier Mann wegen versuchten Mordes angeklagt

Ein 55-jähriger Mann muss sich seit Donnerstag wegen versuchten Mordes vor dem Trierer Landgericht verantworten. Er soll auf einen Mann in Osburg im Hochwald geschossen haben.

Die Tat passierte laut Anklage in einer Nacht im August 2017. Mit einer abgesägten Schrotflinte soll der gelernte Dachdecker aus nächster Nähe auf das Wohnzimmerfenster eines Bekannten geschossen haben. Für die abgesägte Schrotflinte hatte er keinen Waffenschein. Der Schuss durchschlug nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Rolladen und Fenster.

Der 35-jährige Hausbewohner habe nur durch einen glücklichen Zufall überlebt, so der Staatsanwalt zum Prozessauftakt am Donnerstag. Er schlief direkt am Fenster auf einem Sofa. Hätte er gesessen, wäre er vermutlich tödlich verletzt worden. 

Streit als Ursache für die Tat

Das Motiv für den Mordversuch soll Streit um Geld sein. Angeblich schuldete der junge Mann aus der Nachbarschaft dem Angeklagten 50 Euro. Sein Verteidiger hatte schon im Vorfeld des Prozesses verkündet, dass sein Mandant unschuldig sei. Der Hauptbelastungszeuge sei nicht glaubhaft.

Der Angeklagt ist bereits vorbestraft. Zum Prozessbeginn teilte er mit, dass er sich zur Sache nicht äußern wolle. Der Prozess wird am 25. November fortgesetzt.

Hinweise zur Tat durch Fernsehsendung

Nach der Tat im August 2017 blieben die Ermittlungen der Polizei zunächst ergebnislos. Im Januar dieses Jahres wurde der Fall bei der Sendung Aktenzeichen XY vorgestellt. Es gab mehr als 30 Hinweise. Der Angeklagte wurde im März verhaftet.

STAND