Ein Mitarbeiter der Entsorgungsbetriebe wirft Abfall in ein Müllfahrzeug (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Stefan Puchner/dpa)

Müllentsorgung in der Region Trier Müllgebühren in der Region Trier sollen teurer werden

Die Müllgebühren in der Region Trier sollen zum 1. Januar 2020 steigen. Das empfiehlt der Abfallverband ART den zugehörigen Kreisen Bernkastel-Wittlich, Trier-Saarburg, Bitburg-Prüm und Vulkaneifelkreis sowie der Stadt Trier.

Kreistage und Stadtrat müssen darüber aber noch entscheiden, sie sind Träger des Abfallverbandes. Die Erhöhungen werden sehr unterschiedlich ausfallen, so der Abfallverband.

Während sich die Müllgebühren im Vulkaneifelkreis wahrscheinlich nicht erhöhen, könnten die Gebühren in anderen Kreisen und der Stadt Trier jedoch zwischen 23 und 34 Prozent steigen.

Seltenere Leerungen der Restmülltonnen

Die Müllgebühren steigen vor allem deshalb, weil weniger Leistungen für etwa dasselbe Geld geboten werden. Das heißt, statt bisher meist 26 mal im Jahr wird die Tonne nur noch 13 mal geleert.

Dauer

Zusatzleerungen kosten

Jede Zusatzleerung koste extra. Die Bürger sollen laut Abfallverband so zum Mülltrennen und Müllvermeiden motiviert werden. Denn die Restmülltonne soll nur noch Restmüll enthalten. Alles andere, wie zum Beispiel Plastik oder Papier soll in die passende Wertmülltonne. Die Gebühren müssten erhöht werden, um die Entsorgungskosten zu decken.

STAND