Die Baustelle des Hochmoselüberganges bei Zeltungen-Rachtig (Archivbild) (Foto: picture-alliance / dpa)

Verzögerung bei umstrittenem Bauprojekt Hochmoselübergang erst Mitte 2019 befahrbar

Kein Bau-Großprojekt ohne Verzögerung: Wie der Landesbetrieb Mobilität (LBM) am Montag mitteilte, sollen erst Mitte 2019 die ersten Autos über den Hochmoselübergang rollen. Das war ursprünglich anders geplant.

Eigentlich war die Eröffnung für Ende 2018 vorgesehen. Wie der LBM in Koblenz mitteilte, seien Verzögerungen bei Erdarbeiten an den Zufahrten zur Brücke der Grund für die verspätete Eröffnung. Anschließend müssten dann noch Markierungen, Schutzplanken, Schilder sowie Wildschutzzäune angebracht werden.

Die Hochmoselbrücke selbst soll noch in diesem Jahr vollständig stehen. Der 1,7 Kilometer lange Stahlüberbau wird laut LBM bis Sommer 2018 auf den hohen Pfeilern zwischen Ürzig und Rachtig im Kreis Bernkastel-Wittlich an seine endgültige Position verschoben sein. Dann werde er auf die Brückenlager abgesetzt. Danach folgen Schutzplanken und Schilderbrücken sowie Abdichtungs- und Asphaltarbeiten.

Maßnahmen für Hangsicherung

Nach einer früheren Debatte über die Stabilität der 160 Meter hohen Brücke werde man zudem noch mehr für die Hangsicherung tun: Über 100 Anker sollen in die Abhänge getrieben werden.

Die Hochmoselbrücke bei Zeltingen-Rachtig (Archivbild) (Foto: picture-alliance / dpa)
Die Hochmoselbrücke bei Zeltingen-Rachtig (Archivbild)

Großer Eingriff in die Natur

Der Hochmoselübergang ist seit 2011 im Bau und gilt als eines der derzeit größten Brückenbauprojekte in Deutschland. Sogar der Kölner Dom würde darunter passen. Die Brücke ist Teil einer 25 Kilometer langen neuen Strecke, die das Autobahnkreuz Wittlich in der Eifel mit dem Hunsrück verbinden soll. Die Baukosten werden auf rund 175 Millionen Euro beziffert. Das Gesamtprojekt Hochmoselübergang soll 483 Millionen Euro kosten.

Es ist ein großer und umstrittener Eingriff in die Natur - der Bund investiert daher laut LBM rund 35 Millionen Euro in Ausgleichsmaßnahmen wie Aufforstungen und Grünbrücken für Tiere.

STAND