Hochwald-Molkerei in Thalfang steigert Gewinn  (Foto: SWR)

Milchbauern in der Region profitieren Hochwald-Molkerei in Thalfang steigert Gewinn

Das vergangene Geschäftsjahr war für die Hochwald überdurchschnittlich. Rund 10 Millionen Euro mehr hat das Unternehmen verdient. Wichtig für das Ergebnis war das Auslandsgeschäft.

Der außereuropäische Markt wird für die zweitgrößte Molkereigenossenschaft immer wichtiger. Mehr als 75 Prozent des Umsatzes wird durch den Export ins Ausland erwirtschaftet, so die Geschäftsführung der Genossenschaft. Vor allem im asiatischen Raum steige der Umsatz. Weitere Märkte will sich die Molkerei unter anderem in Südamerika erschließen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Milchpreis sollen steigen

Von den positiven Zahlen profitieren auch die Milchbauern. Derzeit bekommen sie rund 35 Cent pro Kilo.

"Wir haben letztes Jahr einen Milchpreis bezahlt, der über dem des Vorjahres lag. Damit sind wir eine der wenigen Molkereien, die mehr bezahlt haben als im Jahr zuvor."

Detlef Latka, CEO Hochwald

Damit der Preis weiter steigt, versucht das Unternehmen bei den Produktionskosten zu sparen und investiert in modernere Werke, wie künftig im nordrhein-westfälischen Mechernich.

Zahl der Mitglieder geht zurück

Der Bauern und Winzerverband Bernkastel-Wittlich hält den gezahlten Milchpreis für zu niedrig. 40 Cent pro Kilo seien nötig, um kostendeckend zu arbeiten. So sei die Zahl der Lieferanten ist bei Hochwald deutlich zurück gegangen, weil immer mehr Betriebe aufgeben haben.

Die Bauern fordern deshalb, dass sich die Hochwald-Genossenschaft für einen höheren Milchpreis einsetzt. Auch die Politik sei gefragt, an der Situation der Milchbauern etwas zu ändern, so der Verband.

Zur Genossenschaft Hochwald gehören rund 4.000 Mitglieder aus Rheinland-Pfalz, dem Saarland, Hessen und Nordrhein-Westfalen.

STAND