Bei der Eifel Raylle kam es zu einem Unfall mit zwei Schwerverletzten (Foto: SWR)

Unfall bei der Eifel Rallye Polizei: Zustand der Schwerverletzten stabil

Nach dem Unfall beim Eifel Rallye Festival in Darscheid bei Daun soll nun ein Gutachter die Unfallursache ermitteln. Ein Oldtimer-Rennwagen war von der Straße abgekommen und hatte sechs Zuschauer verletzt, zwei davon schwer. 

Bei den beiden Schwerverletzten handelt es sich nach Angaben der Ermittler um ein Ehepaar aus den Niederlanden. Ihr Zustand sei stabil, wie die Polizei am Freitagvormittag mitteilte

Vier weitere Menschen hätten bei dem Unfall am Donnerstagnachmittag zwischen Hörscheid und Darscheid im Kreis Vulkaneifel leichte Verletzungen erlitten. Zunächst hatte die Polizei von drei Leichtverletzten berichtet. Der Fahrer und sein Beifahrer aus Ingolstadt seien mit einem Schrecken davon gekommen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Unfallursache noch unklar

Es sei noch völlig unklar, warum das Oldtimer-Coupé in die Menschenmenge fuhr, sagte ein Sprecher der Polizei. Nach bisherigen Ermittlungen habe der 55-jährige Autofahrer kurz nach dem Start der Rallye in einer Kurve die Kontrolle über das Auto verloren, sei von der Straße abgekommen und in die Zuschauermenge gefahren. Das Unfallauto sei beschlagnahmt worden, teilte die Polizei mit.

"Hinten die Schreie gehört"

Augenzeugen schilderten dramatische Momente: "Ich hab ziemlich weit vorne gestanden und habe hinten das Schreien gehört. Dann sah man, wie der Audi da in die Leute reingefahren ist", sagte ein Mann dem SWR. Ein anderer berichtete: "Beim Umdrehen habe ich die Leute da liegen sehen. Es muss wohl ziemlich heftig gewesen sein."

Zum Auftakt des Eifel Rallye Festivals gab es einen schweren Unfall (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Jan Huebner/dpa)
Zum Auftakt des Eifel Rallye Festivals gab es einen schweren Unfall picture alliance/Jan Huebner/dpa

"Unter den anwesenden Zuschauern waren zwei Ärzte und mehrere Rettungssanitäter, die sofort helfen konnten."

Rallye-Veranstalter auf seiner Homepage

Die Rettungskräfte waren mit zwei Hubschraubern und mehreren Krankenwagen vor Ort. Die Veranstalter riefen dazu auf, keine privaten Aufnahmen von dem Unfall in soziale Medien hochzuladen. Die Sicherheitsvorkehrungen bei der Eifel Rallye waren aus Sicht des Veranstalters angemessen. "Alles, was man menschenmöglich denkt, wurde getan", sagte Sprecher Jürgen Hahn am Tag nach dem Unfall.

Rallye wird fortgesetzt

Das Eifel Rallye Festival war offiziell um kurz nach 15 Uhr mit dem sogenannten Shakedown gestartet, eine Art Warmlaufen für die Teams auf der Rennstrecke. Nur eine knappe halbe Stunde später wurde der "Shakedown" laut Rallye-Homepage abgebrochen. Die Veranstalter entschieden, dass das Festival wie geplant bis Samstag fortgesetzt wird.

Es geht bei der Rallye eigentlich eher beschaulich zu: Es ist ein Treffen ehemaliger Rennfahrer-Größen mit ihren teilweise schon historischen Gefährten. Das Rennen wird ohne Zeitwertung gefahren.

STAND