Die Mosel zwischen Piesport und Minheim (Foto: SWR, Claudia Krell)

Klimawandel in der Region Trier Der Weinbau an der Mosel verändert sich

Der Klimawandel ist auch in der Region Trier spürbar. Der Weinbau an der Mosel muss sich dem wärmeren Klima anpassen. Einige Winzer nutzen bereits ihre Chance.

Für Eric Lentes vom Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Mosel ist der Klimawandel längst an der Mosel angekommen. Die Pflanzen trieben früher aus, blühten früher, die Trauben seien früher reif. Das gesamte Wachstum beschleunige sich. "Dadurch sind die Reben anfälliger für Pilzkrankheiten, wie wir es in den letzten Jahren auch gesehen haben", so Eric Lentes.

Klimawandel als Chance an der Mosel?

Doch für die Winzer an der Mosel hat das wärmere Klima bisher hauptsächlich positive Auswirkungen. Auf den heißen Sommer folgte eine reiche Ernte. Doch um die Situation nutzen zu können, muss sich auch der Weinbau wandeln. Beispielsweise durch widerstandsfähigere Trauben gegen die Pilzkrankheiten. Neue Züchtungen erfüllten diese Anforderungen.

Das bedeutet aber auch immer: Das ist eine andere Sorte, ein anderer Geschmack, ein anderer Weintypus.

Eric Lentes

Zurück in die Seitentäler der Mosel

Andere Weinsorten könnten eine Lösung sein. Eric Lentes beobachtet einen weiteren Trend. Weinberge in den Seitentälern der Mosel lagen vor einigen Jahren oft noch brach. Die Hänge waren teils zu steil, teils zu kühl für die beliebte Rieslingtraube. Doch jetzt sind die Weinberge in den Seitentälern der Mosel wieder interessant. Denn Weinbauflächen an der Mosel seien rar und beliebt. Außerdem sei die Technik besser geworden, sodass auch steile Nebenhänge besser bewirtschaftet werden könnten, so Eric Lentes. "Auch der Klimawandel begünstigt, dass das Klima jetzt ausreichend gut ist, dass dort andere Rebsorten gedeihen", sagt Eric Lentes. Außerdem könnten auf den Hängen auch Trauben angebaut werden, die etwas kühleres Klima brauchen, wie der Riesling.

Von Gestrüpp zur Toplage?

Der Winzer Franz Melsheimer bewirtschaftet einen Weinberg in einem Moselseitental, der bis vor einigen Jahren noch brach lag.

STAND