Der ehemalige Trierer Weihbischof Leo Schwarz ist tot (Foto: SWR)

Bistum Trier gibt Tod bekannt Ehemaliger Trierer Weihbischof Leo Schwarz ist gestorben

Der frühere Trierer Weihbischof Leo Schwarz ist am Montag im Alter von 87 Jahren gestorben. Er widmete sein Leben der katholischen Kirche.

„Durch den Tod von Weihbischof Leo Schwarz verlieren wir einen kraftvollen Zeugen des Evangeliums und einen unermüdlichen Anwalt für die Armen und Kleinen weltweit", so der Trierer Bischof Stephan Ackermann über den Verstorbenen.

Leben im Namen der Kirche

Leo Schwarz wurde 1960 zum Priester geweiht und arbeitete zunächst als Seelsorger in Bolivien. Danach führte er sechs Jahre lang das Bischöfliche Hilfswerk Misereor. 1982 wurde Leo Schwarz zum Weihbischof in Trier ernannt. Dabei baute er das Hilfswerk Renovabis mit auf, eine Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa. Zusätzlich saß er zehn Jahre lang der deutschen Kommission von Justitia et Pax vor, einer kirchlichen Friedensorganisation. In seinem Ruhestand arbeitete er weiterhin in der Seelsorge, abwechselnd in Bolivien und im Bistum Trier.

STAND