Die rheinland-pfälzische Landesausstellung zum 200. Geburtstag von Karl Marx in Trier hat das Land 1,8 Millionen Euro gekostet (Foto: picture-alliance / dpa)

Bilanz der Ausstellungsgesellschaft in Trier Karl Marx zieht weniger als Nero

Die Ausstellungsgesellschaft Karl Marx hat Bilanz gezogen. Demnach haben die nahezu 95.000 Besucher von Mai bis Oktober etwa 7,6 Millionen Euro in Trier ausgegeben.

7,6 Millionen Euro - das ist nur ein Drittel der Wertschöpfung der Nero-Ausstellung. Auch die Besucherzahlen sind deutlich unter der Ausstellung zu dem antiken Kaiser. Die hatte 2016 nahezu 270.000 Besucher angezogen.

Mit mehr Besuchern gerechnet

Die Karl-Marx-Ausstellungsgesellschaft zeigte sich dennoch zufrieden. Man habe zwar mit mehr Besuchern gerechnet, das Thema sei aber sehr anspruchsvoll gewesen. Die Gäste hätten die beiden Ausstellungen im Rheinischen Landesmuseum und im Stadtmuseum sehr gut bewertet. Trier habe sich jetzt klar als Kulturstadt etabliert - auch im Ausland. 20 Prozent der Gäste kamen laut Gesellschaft aus dem Ausland.

Karl-Marx-Ausstellung im Stadtmuseum Trier (Foto: SWR, Sebastian Grauer)
Ausstellung im Stadtmuseum: Der Eingang zeigte das Gesicht des berühmten Philosophen Sebastian Grauer
STAND