Der Poller in der Trierer Fußgängerzone fährt innerhalb weniger Sekunden hinauf und hinunter. (Foto: SWR, Andrea Meisberger)

Autos sollen draußen bleiben Mehr Poller in der Trierer Innenstadt geplant

Wo sollen in der Trierer Innestadt Poller hin? Die Stadt will die Bürger bei der Planung beteiligen. Ziel ist es, den Autoverkehr außerhalb der Lieferzeiten in der Altstadt zu verhindern.

Bis Mitte Februar können die Bürger im Internet Kommentare und Anregungen zu allen Standorten geben. Nach Ansicht des Baudezernenten habe man bei einem Bürgerdialog vor zwei Jahren zu Standorten von Zebrastreifen gute Erfahrungen gemacht. Nur zusammen mit den Bürgern ließe sich ein gutes Gesamtkonzept erstellen.

Weniger Autos in der Innenstadt

Die Poller sollen tagsüber den Verkehr in der Innenstadt reduzieren und so die Lebensqualität der Anwohner und Innenstadt- Besucher erhöhen. Ein Teil der Poller ist mit Sensoren ausgestattet, die den rund 1.000 Zufahrtsberechtigten Platz machen sollen. Die Poller und  Beton-Hindernisse sind auch zum Schutz gegen Terror-Angriffe geplant. Bis Ende des Jahres soll ein Baubeschluss vorliegen.

Geplant sind bis zu 19 Zufahrtssperren in der Innenstadt (siehe Karte). Die Stadt rechnet mit Kosten von bis zu 1.4 Millionen Euro.

STAND