Polizei und Krankenwagen standen am Montagvormittag vor der Realschule in Wittlich (Foto: Steil TV)

Polizei-Einsatz an Realschule Handy löst Amok-Fehlalarm in Wittlich aus

Die Polizei hat am Montagmorgen einen Amok-Alarm aus der Kurfürst-Balduin-Realschule in Wittlich erhalten. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste waren vor Ort. Die Polizei konnte schnell Entwarnung gegeben.

Der Amok-Alarm wurde über ein Notfall-Handy ausgelöst, teilte ein Polizeisprecher dem SWR mit. Daraufhin wurde die festgelegte Alarmkette gestartet. Das heißt: Die Polizei rückte in großer Zahl an, darunter auch Spezialeinheiten. Diese durchsuchten das Gebäude. Der Einsatz in Wittlich war laut Polizei nach etwa 30 Minuten beendet. Für die Zeit des Einsatzes war eine Hauptverkehrsstraße, die vor der Realschule verläuft, gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. Der Unterricht in der Schule wurde laut Polizei nicht unterbrochen.

Polizei prüft, warum Alarm ausgelöst wurde

Noch ist unklar, wie genau der Amok-Alarm ausgelöst wurde. Das soll jetzt überprüft werden. Fakt ist, dass es an der Schule in Wittlich dasselbe System benutzt wird, wie in Bernkastel-Kues. Dort wurde am vergangenen Donnerstag ein falscher Amok-Alarm ausgelöst. Es gibt Handys mit einem Notfall-Knopf. Ob den Knopf jemand aus Versehen oder absichtlich gedrückt hat, oder ob ein technischer Defekt den Alarm ausgelöst hat, ist derzeit noch unklar. Die Verwaltung will die Technik der Handys jetzt überprüfen.

#Wittlich - unsere #Einsatzkräfte vor Ort haben Situation an der #Kurfürst-Balduin-Realschule abschließend abgeklärt. #Fehlalarm hat sich glücklicherweise bestätigt. Jetzt kann es eine gute Woche werden! #Danke an die Unterstützung durch 🚒🚑🚓 und für euer Verständnis #immerda

STAND