Idarkopf (Foto: SWR)

Abstimmung im Kreistag Birkenfeld Resolution für Bikepark am Idarkopf verabschiedet

Der Kreistag Birkenfeld hat am Montag eine Resolution für den Bau des Bikeparks am Idarkopf verabschiedet. Ein regionaler Investor will auf rund 100 Hektar Fläche Strecken für Mountainbiker anlegen.

Zuvor hatten sich bereits die Verbandsgmeinden des Kreises sowie der Stadtrat von Idar-Oberstein hinter das Projekt gestellt. Mit der Resolution will nun auch der Kreistag klar machen, dass die Region hinter dem Park für Mountainbiker steht. Außerdem fordert er mit der Resolution die zuständige Genehmigungsbehörde SGD Nord auf, das Projekt zu unterstützen. Die Behörde hatte zuletzt Zweifel geäußert, ob der Park in seiner geplanten Größe gebaut werden kann. Er sei zu groß und nicht mit dem Naturschutz vereinbar. Die Planung müsse überarbeitet werden.

Auch eine Naturschutzinitiative hat die Pläne für den Bikepark im FFH-Gebiet Idarkopf kritisiert. Der Bikepark bedrohe Wildtiere und die biologische Vielfalt. Dieser massive Eingriff konterkariere den Natur- und Klimaschutz.

Der Umriss des geplanten Bikeparks am Idarkopf (Foto: SWR)
Der Umriss des geplanten Bikeparks am Idarkopf

Bikepark soll 100 Hektar groß werden

Der Bikepark soll laut Investor rund fünf Millionen Euro kosten und etwa 100 Hektar groß werden. Der Investor ist ein Unternehmer aus der Region. Er rechnet mit 30.000 Besuchern jährlich. Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft sieht im Bikepark am Idarkopf einen Anschub für die Bikeregion Hunsrück-Hochwald.

STAND