Die streikenden usbekischen und (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Boris Roessler)

Streik von Lkw-Fahrern beendet

Trabert: "Ein Hungerstreik ist eine lebensbedrohliche Situation"

Stand

Die Lastwagenfahrer auf der Raststätte Gräfenhausen haben ihren Hungerstreik beendet. Der Mainzer Arzt Gerhard Trabert hatte sich zuvor besorgt über die gesundheitlichen Risiken geäußert.

Etwa 30 Fahrer hatten am vergangenen Dienstag im Konflikt mit einem polnischen Speditionsunternehmen einen Hungerstreik begonnen. Seit mehr als zwei Monaten versuchen sie mit ihrem Streik an der A5 ausstehenden Lohn einzufordern.

Die Männer geben an, zum Teil seit Monaten nicht bezahlt worden zu sein. Die Gespräche mit dem Unternehmen sind schon vor Wochen ins Stocken geraten.

Trabert: "Ein Hungerstreik ist eine lebensbedrohliche Situation"

Trabert ist Gründer des Vereins "Armut und Gesundheit in Deutschland" und hat in den vergangenen Wochen wiederholt Teilnehmer des Streiks mit seinem Team aufgesucht und behandelt.

Gerhard Trabert und sein Team mit Lkw-Fahrern vor dem Arztmobil, mit dem der Verein "Armut und Gesundheit in Deutschland e.V." medizinische Hilfe vor Ort leistet (Foto: Verein Armut und Gesundheit e.V.)

Auch am Wochenende war er mit einem vierköpfigen Ärzteteam und einer Krankenschwester in Gräfenhausen. "Ein Hungerstreik ist eine lebensbedrohliche Situation", sagte er am Montag. "Wir können auch mit ärztlicher Begleitung das Risiko nicht reduzieren."

Männer dehydriert und mit Blutdruckproblemen

Etliche Fahrer seien dehydriert und hätten daher Blutdruckprobleme, andere seien durch Infekte immungeschwächt. Die Situation sei für die Fahrer gefährlich, zumal nach fünf Tagen ohne Nahrungsaufnahme Veränderungen im Stoffwechsel einsetzten und der Körper beginne, Skelettmuskulatur abzubauen.

Es könne aber auch den Herzmuskel betreffen, denn das Risiko von Herzrhythmusstörungen nehme mit andauerndem Hungerstreik zu. Einem der Fahrer, der stark erhöhten Bluthochdruck hatte, habe er dringend zum Abbruch des Hungerstreiks geraten, so Trabert. Doch auch für die übrigen Männer, die noch im Hungerstreik sind, sei die Lage riskant.

Trabert plädiert für medizinische Anlaufstellen

Die Lage der Fahrer aus Drittstaaten, die monatelang auf Rastplätzen übernachten und in Deutschland keine Krankenversicherung haben, zeige dringenden Handlungsbedarf auf, sagte Trabert. Er sprach sich für medizinische Anlaufstellen an europäischen Autobahnen aus. "Es müsste in Europa ein Netz geben zur medizinischen Versorgung dieser Fahrer."

Gräfenhausen

Arztmobil vor Ort an A5 Mainzer Arzt behandelt streikende Lkw-Fahrer an Raststätte Gräfenhausen

An einer Raststätte bei Darmstadt streiken Lkw-Fahrer aus Osteuropa und Zentralasien. Das Team von Arzt Gerhard Trabert und seinem Verein aus Mainz hat sie jetzt ärztlich versorgt.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
AUTOR/IN
SWR