"Der Krieg soll verflucht sein" steht während einer Demonstration gegen den russischen Angriff auf die Ukraine auf einem Banner am Staatstheater Mainz. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Benefizaktionen und Sonderprogramm

Theater setzen Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine

STAND

"Mein Körper ist hier, aber mein Herz ist dort", sagt die ukrainische Tänzerin Daria Hlinkina. Angesichts der Invasion russischer Truppen in der Ukraine versuchen die Theater in Rheinland-Pfalz der Fassungslosigkeit Worte zu geben.

Kunst muss sich laut zu Wort melden, wenn Leben vernichtet wird: "Der Krieg soll verflucht sein." Dieses Zitat aus der "Mutter Courage" von Bertolt Brecht hängt auf einem Transparent an der Fassade des Staatstheaters Mainz. Mit einem Diskursabend hat das Theater jetzt versucht, der Fassungslosigkeit Worte zu geben.

Auch andere Theater in Rheinland-Pfalz setzen Zeichen gegen den Krieg. "Mein Körper ist hier, aber mein Herz und meine Gedanken sind dort", sagt die ukrainische Tänzerin Daria Hlinkina vom Ensemble tanzmainz. "Jeder Morgen beginnt mit einem Fragezeichen, das ich meiner Mutter schicke."

Tage ohne Internetverbindung zur Familie am Schlimmsten

Ihre Familie lebt im Süden der Ukraine, wo die Stadt Mariupol von russischen Truppen massiv bombardiert wird. Die Tage ohne Internetverbindung seien am schlimmsten, sagt die Künstlerin den Besuchern des Diskursabends, den Tränen nahe. Mit 17 Jahren sei sie nach Amsterdam gegangen, um Tanz zu studieren, sagt die junge Frau. Jetzt sei das Ensemble in Mainz ihre Familie geworden.

"Tanzmainz und das Staatstheater Mainz sind ein beispielhafter Ort, wo Menschen ungeachtet ihrer Nationalität füreinander eintreten, ein Ort, der für Liebe, für den Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, für Meinungsfreiheit steht." Auf eine Frage aus dem Publikum, ob sie weiter zu russischer Musik tanzen wolle, antwortet sie: "Natürlich - Musik ist Kunst."

Sanktionen gegen russische Künstler halte sie für gefährlich, sagt die Leiterin des Leibniz-Instituts Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung, Nicole Deitelhoff. "Wir müssen Verbindungen aufrechterhalten, gerade in Gesellschaft, Kunst und Wissenschaft."

Benefizkonzert: "Peace shall defeat war"

Für Mittwoch nächster Woche (16. März) hat das Staatstheater Mainz ein Benefizkonzert im neu sanierten Kongress-Saal der Rheingoldhalle angesetzt. Das Philharmonische Staatsorchester Mainz führt dabei auch die Symphonie des ukrainischen Komponisten Boris Ljatoschinski (1895-1968) auf mit dem Titel "Peace shall defeat war" (Frieden soll den Krieg bezwingen).

Das Pfalztheater Kaiserslautern beginnt inzwischen jede Aufführung mit einem Statement, das den Blick auf die Ukraine lenkt: "Krieg kann niemals ein Weg zur Lösung von Konflikten sein." Als ein Haus mit Menschen aus mehr als 40 Ländern sei das Pfalztheater fest davon überzeugt, dass Kunst, Musik und Theater zu einem Miteinander über alle Grenzen und Nationen hinweg beitragen könnten. "Deshalb spielen wir auch heute für Sie und verfolgen mit unseren Mitteln die Vision von Frieden und Menschlichkeit."

Theater will Spenden für Ukraine-Hilfsaktionen sammeln

An diesem Sonntag bringt das Theater in Kaiserslautern kurzfristig einen künstlerischen "Abend für den Frieden" auf die Bühne, "um der Fassungslosigkeit über das Kriegsgeschehen auf unserem Kontinent mit theatralischen Mitteln zu begegnen". Während der Benefiz-Veranstaltung mit freiem Eintritt soll zu Spenden für Ukraine-Hilfsaktionen des Bezirksverbands Pfalz aufgerufen werden.

Der Konflikt werde sich demnächst sicherlich auch im Programm mit einer künstlerischen Produktion wiederfinden, erwartet Pfalztheater-Sprecher Günther Fingerle. Ungewollte Aktualität hat schon jetzt die Tanzproduktion "Kassandra" gefunden, die das Pfalztheater auch zu den Theatertagen Rheinland-Pfalz nach Mainz mitbringt. "Die Geschichte dieser Prophezeiungen, auf die niemand hören möchte, hat nun eine ganz andere Bedeutung bekommen", sagt Fingerle.

Kassandra am Pfalztheater Kaiserslautern (Foto: SWR, Natali Kurth)
Kassandra ist eine der aufregendsten Frauen der griechischen Mythologie. Anders als etwa „Medea“ wurde der Kassandra Stoff im Schauspiel, Oper oder Ballett bislang allerdings kaum beachtet. — im Bild: Szene aus dem Ballett „Kassandra" von James Sutherland Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Unverständlich für Ballettdirektor James Sutherland: „Es ist ein sehr aktuelles Thema und ich glaube auch, dass Kassandra eine Botschaft für uns hatte. Das ich versuche, in Tanz zu erklären.“ — im Bild: v. l. Camilla Marcati (Kassandra), Nina Schopka (Kassandras Alter Ego) Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Die Italienerin Camilla Marcati arbeitet schon seit knapp zehn Jahren mit James Sutherland zusammen. Sie tanzt die Hauptrolle der Kassandra, Stationen ihres Lebens von der Kindheit bis zur Belagerung Trojas in eindringlicher zeitgenössischer Tanzsprache. — im Bild: Camilla Marcati (Kassandra), Davide Benigni (Eurypylos) Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
Unterstützt wird sie dabei von Kassandras alter Ego. Die Schauspielerin Nina Schopka ist wie ein sprechender Schatten ständig präsent. — im Bild: Nina Schopka (Kassandras Alter Ego, links seitlich), Camilla Marcati (Kassandra, Mitte), Ensemble Tanz Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen
James Sutherland lässt sein Ensemble zu einer Musik unter anderem von Alfred Schnittke, Philipp Glas oder György Ligeti, gewohnt dynamisch, aber auch einfühlsam agieren. — im Bild: das Tanz-Ensemble Natali Kurth Bild in Detailansicht öffnen

Theater Koblenz leuchtet in Farben der Ukraine

Das Theater in Koblenz leuchtet am Abend in den Farben der Ukraine. Und vor Aufführungen im Schauspiel wird aus dem Ensemble heraus ein Antikriegsgedicht vorgetragen.

Am Theater Trier werde zum 28. März ein spartenübergreifender Benefizabend vorbereitet, sagt Sprecherin Leslie Oeffling. "Wir wollen ein Zeichen setzen und uns deutlich gegen den Krieg aussprechen und der Ukraine unsere Solidarität zeigen."

Aktuelle Berichte, Videos und Reportagen Krieg in der Ukraine: Was bedeutet das für den Südwesten?

Der Krieg in der Ukraine hat auch Auswirkungen auf Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

Mainz

Krieg und Corona Theater in Krisenzeiten

Krieg und Corona - das schüttelt wohl kaum jemand einfach so ab. Was bedeutet das für die Menschen, die anderen normalerweise Freude machen wollen?

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Ramstein

Zwischen Angst, Scham und Wut Russisch-Lehrerin aus Ramstein: "Das ist Putins Krieg, nicht der Krieg der Russen"

Seit der Krieg in der Ukraine tobt, erlebt eine russische Lehrerin aus Ramstein, dass ihre Landsleute hier diskriminiert werden. Dabei sei Ausgrenzung der falsche Weg.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR