Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe

Wie sich Anne Spiegel gegen Vorwürfe verteidigt hat

STAND

Video herunterladen (5,6 MB | MP4)

Es wurde spät für die ehemalige Landesumweltministerin und jetzige Bundesfamilienministern Anne Spiegel (Grüne) am Freitag im Untersuchungsausschuss zur Flutkatastrophe. 16 Stunden hat die Sitzung des Ausschusses gedauert. Es ging unter anderem darum, was Spiegel bei der Flutkatastrophe wann gewusst hat und wie sie reagierte. SWR-Landes-Korrespondent Frederik Merx ordnet die Geschehnisse ein.

Rheinland-Pfalz

Rücktrittsforderungen von Union und Freien Wählern SMS in Flutnacht: Spiegel sieht sich missverstanden

Ex-Umweltministerin Spiegel hat Vorwürfe zurückgewiesen, dass sie nach der Flutkatastrophe vor allem um ihr Image besorgt gewesen sei. Im U-Ausschuss des Landtags sagte sie, Hilfe für Betroffene habe im Mittelpunkt gestanden. Von Union und Freien Wählern kommen derweil Rücktrittsforderungen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aufarbeitung der Flutkatastrophe Experte: Bekanntwerden von Spiegel-SMS "ungewöhnlich"

An die Öffentlichkeit gelangte SMS von Ex-Umweltministerin Spiegel rund um die Flut haben eine Debatte in Rheinland-Pfalz ausgelöst. Die kann die Politik insgesamt in ein schlechtes Licht rücken, sagt ein Wissenschaftler.  mehr...

STAND
AUTOR/IN