STAND

Die Idee kommt aus Rheinland-Pfalz: Einen Tag gehen Schülerinnen und Schüler arbeiten, um den Erlös für Afrika zu spenden. In diesem Jahr wurde die Aktion wegen Corona erneut ausgebremst.

Nur 145 Schulen bundesweit hatten sich nach Angaben der Organisatoren für die Kampagne "Dein Tag für Afrika" am Dienstag angemeldet. Im letzten Jahr vor der Pandemie waren es rund 600 Schulen gewesen.

Weniger Teilnehmer auch in Rheinland-Pfalz

Der Trend spiegelt sich auch in Rheinland-Pfalz wider: 58 Schulen nahmen in diesem Jahr teil - vor zwei Jahren waren es 157.

Aktion Tagwerk: Kampagne "in den Grundfesten erschüttert"

Die Organisatoren von "Aktion Tagwerk" wundert dies nicht: die ursprüngliche Idee, dass Schüler einen Tag lang Gelegenheitsjobs übernehmen, um den Verdienst für Afrika zu spenden und so Gleichaltrigen dort zu helfen, lasse sich unter den aktuellen Einschränkungen kaum realisieren, hieß es. Die Aktion sei "in den Grundfesten erschüttert worden". So habe es unter anderem viel weniger Möglichkeiten gegeben, um in Unternehmen zu arbeiten.

Video herunterladen (5,1 MB | MP4)

Hilfe für Kinder in Ruanda und Uganda

Der Verdienst der Schülerinnen und Schüler geht in diesem Jahr an Bildungsprojekte in Uganda und Ruanda. Mit dem Geld werden unter anderem sogenannte "Kinderfamilien" unterstützt, in denen ältere Geschwister nach dem Tod der Eltern die Kleineren versorgen müssen.

Spendenaufkommen bricht durch Corona ein

Wie viele Spenden genau zusammenkommen, wissen die Organisatoren noch nicht. Sie rechnen mit rund 228.000 Euro - ähnlich wie im letzten Jahr, als der Tag bereits unter Pandemiebedingungen stattfand. Eine Sprecherin sagte, dies sei rund eine Million Euro weniger als vor der Pandemie.

Ministerpräsidentin Dreyer: "tolle Bilanz"

Schirmherrin der Aktion ist die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). Sie lobte das Durchhaltevermögen der Verantwortlichen und sprach angesichts der Umstände von einer "tollen Bilanz". Dreyer sagte, der Einsatz trage dazu bei, "mehr jungen Menschen in Afrika eine echte Chance auf Bildung und Zukunft zu geben."

Ursprung der Aktion in Rheinland-Pfalz

Der Aktion "Dein Tag für Afrika" hatte erstmals 2003 in Rheinland-Pfalz stattgefunden. In den folgenden Jahren wurde sie auf das gesamte Bundesgebiet ausgeweitet. Seit dem Start haben sich über drei Millionen Kinder und Jugendliche engagiert.

Hunger in Ostafrika: Wie sehr Menschen dort unter der Heuschreckenplage leiden

Corona-Krise überall – dabei rücken andere Krisen oft in den Hintergrund, zum Beispiel die Ernährungs-Krise in Ostafrika. Die Kinderhilfsorganisation World Vision macht darauf aufmerksam, dass mehr als sieben Millionen Menschen in sechs ostafrikanischen Ländern akut von Hunger bedroht sind. Laut Medienreferent Dirk Bathe ist ein Grund für den Hunger neben dem Klimawandel und militärischen Auseinandersetzungen die Heuschreckenplage. Im SWR sagte er: "Diese Schwärme bestehen aus zigmillionen Exemplaren und die ziehen an einem Tag über Ländergrenzen hinweg. Die fressen Ernten, von denen zigtausende Menschen hätten monatelang leben können." Die Länder selbst hätten nicht genügend Geld, um Pestizide zu kaufen, so Bathe weiter. Wie die internationale Gemeinschaft hier helfen könnte und müsste, erklärt der World-Vision-Medienreferent im Interview mit SWR Aktuell-Moderator Bernhard Seiler.  mehr...

"Dein Tag für Afrika" Weniger Schulen bei Aktion Tagwerk wegen Corona

Nur 130 statt der geplanten bundesweit 400 Schulen beteiligen sich am Dienstag an der bundesweiten Hilfsaktion "Dein Tag für Afrika". Der Grund ist die Corona-Pandemie.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN