Studentinnen und Studenten in einem Hörsaal - die Chance aufs Wunschfach hat in den letzten Jahren zugenommen. Vor allem in RLP gibt es weniger Zulassungsbeschränkungen.

Chancen auf das Wunschfach steigen

In RLP besonders viele Studiengänge ohne NC oder Auswahlverfahren

Stand

Es gibt immer weniger Studiengänge in Deutschland, die Zugangshürden wie einen Numerus Clausus haben. In Rheinland-Pfalz ist die Chance, das Wunschfach studieren zu können, besonders groß.

In Rheinland-Pfalz haben im kommenden Wintersemester 19,8 Prozent aller Studiengänge eine Zulassungsbeschränkung, also einen sogenannten Numerus clausus (NC), ein Auswahlverfahren oder eine Eignungsprüfung. Im Bundesdurchschnitt sind es knapp 35 Prozent.

Nur in Thüringen (19,2 Prozent) gibt es noch weniger Studienangebote mit Zulassungsbeschränkung als in Rheinland-Pfalz. Das hat eine Auswertung des "Centrums für Hochschulentwicklung" in Gütersloh ergeben. Gegenüber dem Vorjahr (22,4 Prozent) ist der Anteil in Rheinland-Pfalz weiter gesunken.

Die höchsten Anteile zugangsbeschränkter Studiengänge gibt es in Hamburg, Berlin und Baden-Württemberg.

Wer in Rheinland-Pfalz Rechts-, Wirtschafts-, Gesellschafts- oder Sozialwissenschaften studieren möchte, hat mit die größten Hürden zu bewältigen. Hier liegt der Anteil bei 37,2 Prozent. In den Sprach- und Kulturwissenschaften sind dagegen nur 9,6 Prozent der Fächer zugangsbeschränkt.

Großer Unterschied zwischen Mainz und anderen Uni-Städten in RLP

Auch zwischen den Städten in Rheinland-Pfalz gibt es Unterschiede: Während in Mainz fast ein Drittel der Studienangebote eine Beschränkung hat, steht in Trier (9 Prozent) und Kaiserslautern (7 Prozent) nur bei einem kleinen Teil der Studiengänge der NC oder ein anderes Hindernis davor. Dazwischen liegt Koblenz mit 14 Prozent.

Der Leiter der Studie sieht den Grund für den Rückgang vor allem darin, dass es weniger Erstsemester gibt und gleichzeitig immer mehr Studienangebote. Die Aussichten für Studien-Interessierte auf einen Studienplatz im Wunschfach seien derzeit so gut wie noch nie. 

Mainz

Alle Wohnheime voll belegt Mehr als 3.000 Erstsemester starten an Mainzer Uni: Wo sollen sie wohnen?

Zum Wintersemester haben 3.300 junge Menschen ihr Studium an der Mainzer Uni neu aufgenommen. Für viele ist die Suche nach einer bezahlbaren Wohnung die größte Herausforderung.

SWR4 am Nachmittag SWR4

Trier

Ämter überlastet Studierende in Trier warten lange aufs BAföG

Die AStAs der Universität und Hochschule Trier kritisieren die monatelange Bearbeitungsdauer für BAföG-Auszahlungen. Kurzfristig helfen kann das Studierendenwerk.

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Stand
Autor/in
SWR