Eine Pflegehausbewohnerin hält sich in ihrem Bett an einem Haltegriff fest, im Hintergrund steht eine Pflegekraft. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance / dpa | Angelika Warmuth)

Hausärztemangel auf dem Land

Neues Pflegemodell soll Hausärzte entlasten

STAND
AUTOR/IN
Heike Löser

Auf dem Land ist der Hausärztemangel gerade für ältere Menschen ein Problem. Eine Idee: Akademisch ausgebildete Pflegekräfte machen Hausbesuche. Ob das eine Lösung sein könnte, untersucht jetzt ein Forschungsprojekt.

Eine der Pflegekräfte ist Lara Brehm. Sie ist für eine Hausarztpraxis in der Verbandsgemeinde Daun (Kreis Vulkaneifel) unterwegs und kümmert sich um ältere Menschen, die mit vielen Erkrankungen zu Hause leben. Ihr Job nennt sich Advanced Practice Nurse, kurz APN.

Individuelle Betreuung von Patienten

Als Pflege-Expertin schaut sich Lara Brehm die Gesamtsituation ihrer Patientinnen und Patienten an: Ernährung, Mobilität, Medikamente, mentale Verfassung. All das gehört zu ihrem Auftrag.

Der individuelle Pflegebedarf soll dabei gemeinsam mit Patienten und Angehörigen festgelegt werden. Das hat viele Vorteile: Patienten könnten auf diese Weise engmaschig überwacht und dadurch Akutsituationen abgewendet werden, so Brehm. Ziel sei es, die Lebensqualität insgesamt zu steigern und es den Patienten zu ermöglichen, weiter zu leben zu können.

Forschungsprojekt will neue Pflegemethoden untersuchen

Lara Brehm ist eine von neun studierten Pflege-Experten, die seit Anfang Oktober in ländlichen Regionen in Rheinland-Pfalz unterwegs sind. Ihr Einsatz findet im Rahmen eines Forschungsprojekts statt, bei dem die Katholische Hochschule in Mainz die Federführung hat. Finanziert wird das Projekt vom Bund.

Nach Angaben der Hochschule haben die Pflegekräfte vorab ein pflegebezogenes Masterstudium absolviert und verfügen über mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Zudem habe sie eine Fortbildung im Rahmen des Projekts auf ihren Einsatz vorbereitet.

Ziel: Hausärzte entlasten

Neun Hausarztpraxen in Rheinland-Pfalz beteiligen sich an dem Projekt, darunter die Praxis von Dr. Carsten Schnieder in Daun. Ziel ist es, nicht nur die Patienten gut zu versorgen, sondern auch die Hausärzte zu entlasten, sagt er.

"Wir werden das über mehrere Jahre betreiben, das ist kein Strohfeuer", so Dr. Schnieder. Man wolle in dieser Zeit herausarbeiten, was eine Advanced Practice Nurse besser leisten könne, wo sie entlasten könne, aber auch, was ein solcher Einsatz kosten würde: "Was bedeutet das für eine Praxis, eine solche Kraft dauerhaft zu beschäftigen?"

Laufzeit des Forschungsprojekts bis 2024

Das Projekt ist vorerst auf dreieinhalb Jahre Laufzeit angelegt. In dieser Zeit werden Lara Brehm und Kolleginnen und Kollegen Hausbesuche bei ausgewählten Patientinnen und Patienten übernehmen. Vielleicht ein Lösungsansatz für den Hausärztemangel, vor allem in den ländlichen Regionen.

Sirzenich/Hüttingen

Stipendien gegen Landärztemangel Wie der Eifelkreis junge Ärzte aufs Land lockt

Der Eifelkreis Bitburg-Prüm unternimmt etwas gegen den drohenden Ärztemangel auf dem Land. Mit Stipendien fördert er zwei angehende Medizinerinnen. Sie sollen im Gegenzug im Ausland studieren und 10 Jahre in der Eifel praktizieren.     mehr...

Pirmases

Kein Interesse an Projekt "Hallo Doc!" Junge Ärzte wollen nicht in die Südwestpfalz

Die Zwischenbilanz ist ernüchternd: Bislang gibt es keine einzige Anmeldung für das Projekt "Hallo Doc!". Damit sollen Ärzte in die Südwestpfalz geholt werden.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Westerwald

Landärztin statt Stadtleben

Nach einem Medizinstudium auf dem Land als Hausarzt arbeiten – das kommt für viele Studierende nicht in Frage. Doch Carla Kohlhaas will genau das.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Heike Löser