STAND

FDP und Grüne im rheinland-pfälzischen Landtag fordern, dass die Polizei auf die Corona-Gästelisten zum Beispiel in der Gastronomie nur in Ausnahmefällen zugreift. Anders CDU-Fraktionschef Christian Baldauf: Datenschutz dürfe Ermittlungen nicht erschweren.

Hintergrund des Zwists: Das rheinland-pfälzische Innenministerium hatte mitgeteilt, dass die Polizei in einzelnen Fällen bei Ermittlungen die Gästedaten von Restaurants genutzt hat. Dies sei nach den rechtlichen Regelungen des Bundes möglich, so das Ministerium.

"Völlig falsches Signal"

Der FDP-Abgeordnete Steven Wink sagte dem SWR, die Gästelisten dienten grundsätzlich der Corona- und nicht der Verbrechensbekämpfung. Wenn die Behörden anfingen, die Corona-Daten für sich zu nutzen, bestehe unter anderem die Gefahr, dass Menschen beim Restaurantbesuch künftig falsche Angaben machten.

Ähnlich argumentiert die Grünen-Abgeordnete Pia Schellhammer. Die Kontaktdaten dienten der Eindämmung der Pandemie. Es wäre ein völlig falsches Signal, wenn die Polizei zur Strafverfolgung pauschal auf die Gästelisten zugreifen könne, sagte Schellhammer.

"Datenschutz darf Ermittlungen nicht erschweren"

Anders CDU-Fraktionschef Christian Baldauf. Er spricht sich dafür aus, die Daten auch bei Delikten wie einem Handtaschenraub zu nutzen. Jedes Opfer einer Straftat leide. Datenschutz sei wichtig, er dürfe aber "nicht dazu führen, dass Ermittlungen in Strafverfahren erschwert oder die Überführung des Täters vielleicht sogar verhindert werden", sagte Baldauf dem SWR. Die Forderung der Datenschützer, dass die Daten nur bei schwerwiegenden Delikten genutzt werden dürfen und unter Richtervorbehalt gestellt werden müssten, lehne er grundsätzlich ab.

Seit Mitte Mai müssen Gäste unter anderem in Restaurants Name, Adresse und Telefonnummer hinterlassen, damit bei einer Corona-Infektion Kontaktpersonen informiert werden können. Die Wirte sind verpflichtet, die Daten nach einer gewissen Zeit zu löschen bzw. Aufzeichnungen zu vernichten.

Für strafrechtliche Ermittlungen Polizei nutzte Corona-Kontaktdaten in Einzelfällen

Die Polizei in Rheinland-Pfalz hat bei Ermittlungen auch auf Corona-Kontaktdaten von Restaurants zugegriffen. Das hat das Innenministerium bestätigt.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Polizei nutzt Corona-Daten. Ein Kommentar Gesuchter Mörder am Nebentisch

Die Polizei darf Adresszettel aus Restaurants, Schwimmbädern oder Kinos beschlagnahmen. Martin Rupps hat kein Problem damit, weil es zur Aufklärung schwerer Straftaten führen kann.  mehr...

Hinweis des rheinland-pfälzischen Datenschutzbeauftragten Zu lockerer Umgang mit Kundendaten in Lokalen

Restaurantbesitzer sind in der Coronakrise verpflichtet, die Daten ihrer Gäste zu erfassen. Viele hielten sich dabei aber nicht an die Vorgaben, beklagt der Datenschutzbeauftragte des Landes.  mehr...

STAND
AUTOR/IN