Impftermine verstreichen ungenutzt (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Friso Gentsch)

Bund plant offenbar keine Strafen für "Impfschwänzer"

RP-Impfkoordinator sieht neue Phase und will für Corona-Impfung werben

STAND

Die Nachfrage nach Impfterminen in Rheinland-Pfalz geht nach Angaben des Impfkoordinators Daniel Stich (SPD) zurück. Man trete wohl in eine neue Phase der Impfkampagne ein.

In der Folge, so Stich im Gespräch mit dem SWR, müsse man in Zukunft darum werben, dass sich möglichst alle Erwachsenen gegen Corona impfen lassen.

Diskussion über Bußgelder

Geldstrafen für Menschen, die ihren Impftermin nicht absagen, lehnt der rheinland-pfälzische Impfkoordinator ab. Stich sagte, er glaube nicht, dass Strafen dazu führten, dass mehr Menschen ihren Impftermin absagten. Außerdem gehe er davon aus, dass dieses Problem mit kürzeren Wartelisten in den kommenden Wochen ohnehin kleiner werde.

Video herunterladen (4,5 MB | MP4)

Über Strafen für sogenannte "Impfschwänzer" wird seit dem Wochenende diskutiert. CDU-Bundeschef Armin Laschet spricht sich gegen Bußgelder aus. Damit erzwinge man keine Solidarität, so Laschet. Für Strafen ist der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Denn durch Terminausfälle müsse Impfstoff weggeworfen werden. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte am Montag, von Seiten des Bundes gebe es keine Planungen für Strafzahlungen.

In den vergangenen Tagen hatte es immer wieder Berichte über eine relativ hohe Zahl von nicht wahrgenommenen Impfterminen gegeben. Vermutet wird, dass Menschen ihre Termine verstreichen lassen, weil sie im Urlaub sind, die Gefahren nicht mehr so hoch einschätzen oder inzwischen einen früheren Termin bei einem Betriebsarzt oder in einer Praxis bekommen haben.

Video herunterladen (6,3 MB | MP4)

Unklar, wie viele Impftermine in Rheinland-Pfalz verfallen

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gibt es für Rheinland-Pfalz keine verlässlichen Zahlen dazu, wie viele in einem Impfzentrum registrierte Menschen bereits anderweitig beim Haus- oder Betriebsarzt versorgt wurden. Das Land habe mehrere Schritte unternommen, um das Thema anzugehen. So sei unter anderem bei den Terminbestätigungen prominent ein Link zu einer Stornierung eingebaut und das Stornierungsverfahren vereinfacht worden, so das Ministerium weiter. Auch sei der Appell an die Bevölkerung, Impftermine im Bedarfsfall zu stornieren, breit kommuniziert worden.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RLP: Deutschlandweit steigt Inzidenz sechsten Tag in Folge

In Rheinland-Pfalz gilt seit Sonntag, 12. September, eine neue Corona-Verordnung. Die Inzidenz ist nicht mehr allein ausschlaggebend für Einschränkungen im Alltag. Wichtig ist auch, wie viele Covid-Patienten im Krankenhaus sind, und wie hoch die Impfquote ist. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Corona-Pandemie in Rheinland-Pfalz Sieben-Tage-Inzidenz in RLP steigt leicht

Während die Sieben-Tage-Inzidenz in Rheinland-Pfalz am Sonntag leicht steigt auf 51,9 (Vortag: 50,6), bleiben die beiden anderen Leitindikatoren fast unverändert.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Weinfeste, Privatfeiern, Clubs, Gastronomie Was jetzt in Rheinland-Pfalz gilt: Neue Corona-Regeln in Kraft

In Rheinland-Pfalz gelten neue Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Die Landesregierung hatte die Regeln bereits am Dienstag vorgestellt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN