Sozialwissenschaftler zur Wohngeldreform

"Das ist wirklich eine deutliche Leistungsverbesserung"

STAND

Video herunterladen (8,9 MB | MP4)

Der Sozialwissenschaftler Prof. Stefan Sell von der Hochschule Koblenz lobt die Reform des Wohngeldes als "deutliche Leistungsverbesserung". Das gelte zum einen mit Blick auf die Höhe des Wohngeldes zum anderen mit Blick auf den Kreis der Leistungsberechtigten.

Andererseits ist für den Experten klar: "Die Leute in den Wohngeldstellen werden am Anfang schlichtweg absaufen". Der Grund: Es wird eine Verdreifachung der gestellten Anträge erwartet. Das sei zudem nicht nur in den ersten Monaten ein Problem. Es müsste vielmehr auf Dauer mehr Personal in den entsprechenden Stellen eingestellt werden, zumal die Kompliziertheit der Prüfung nicht abnehmen.

Die ins Spiel gebrachten Abschlagszahlungen seien für viele Bezieher kurzfristig zwar hilfreich, um schnell an Geld zu kommen, doch dadurch erhöhe sich der Verwaltungsaufwand weiter. Daher appelliert der Sozialwissenschaftler: "Man kann in der jetzigen Situation den Menschen nur sagen: Stellt einen Antrag - rechtzeitig, also ab jetzt – weil: Auch wenn der erst durch diese Verzögerung in drei, vier oder fünf Monaten bewilligt wird, ist das zwar schlimm, aber das Geld wird wenigstens rückwirkend ab Antragsstellung dann überwiesen.“

Mainz

Drei Mal so viele Anträge Wohngeld 2023: Rheinhessische Sozialämter suchen wegen Antragsflut Personal

In Rheinhessen wird eine Verdreifachung der Wohngeld-Anträge erwartet. Trotz mehr Personals wird mit langen Bearbeitungszeiten gerechnet. Die Anträge sollten dennoch schnell gestellt werden.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

RLP

Bundesrat stimmt Reform zu Ab Januar Wohngeld für deutlich mehr Haushalte

Hunderttausende zusätzliche Haushalte in Deutschland können ab Januar erstmals Wohngeld beziehen. Allein in Rheinland-Pfalz erhöht sich die Zahl um mehr als das dreifache.

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR