Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) beim SWR Sommerinterview 2022 (Foto: SWR)

Bundesverkehrsminister Wissing im SWR Aktuell-Sommerinterview

Wissing: Alternativtrasse zum Mittelrheintal kostet 6,8 Milliarden Euro

Stand

Der Bund geht davon aus, dass eine alternative Güterzugstrecke zur Entlastung des Mittelrheintals 6,8 Milliarden Euro kosten würde. Bundesverkehrsminister Wissing von der FDP berichtete im SWR Aktuell-Sommerinterview, gestern sei eine entsprechende Machbarkeitsstudie seines Hauses an die betroffenen Bundesländer Rheinland-Pfalz und Hessen verschickt worden.

"Daumen hoch!" Das sei das erste Signal der Studie ins bahnlärmgeplagte Mittelrheintal, so Wissing. Die Kosten von 6,8 Milliarden Euro lägen unter vorherigen Schätzungen des Bundes. Das sei grundsätzlich erfreulich. Ob die Kosten auch im richtigen Verhältnis zum Nutzen stünden, müsse nun eine Verkehrsprognose zeigen.

"Das ist sehr erfreulich, dass wir da eine positive Nachricht aus dieser Machbarkeitsstudie haben. Jetzt geht es um die Frage: Wie ist das Nutzen-Kosten-Verhältnis zu bewerten? Und dazu brauchen wir die Verkehrsprognose 2040. Das ist jetzt der nächste Schritt. Aber das erste Signal für die Region ist erst einmal: Daumen hoch!"

Experten gehen davon aus, dass es Jahrzehnte dauern könnte, bis die Strecke gebaut ist. Natürlich sei das eine "Herkulesaufgabe", so Wissing.

"Ich weiß, was Lärmbelästigung für die Menschen dort bedeutet. Ich kenne das als Landesverkehrsminister. Diese Alternativtrasse muss kommen. Wir können nicht immer von mehr Verlagerung auf die Schiene reden, wenn wir solche Nadelöhre achselzuckend hinnehmen. Ich tu was."

Wo genau die Strecke laut Studie verlaufen soll, sagte Wissing nicht. Es geht um ein gut 100 Kilometer langes Tunnelsystem durch Westerwald und Taunus.

Keine schnelle Anschlusslösung für 9-Euro Ticket

Einer schnellen Verlängerung des 9-Euro-Tickets auf Kosten des Bundes erteilte Wissing erneut eine Absage. Vergangene Woche hatte die rheinland-pfälzische Mobilitätsministerin Katrin Eder (Grüne) im SWR Aktuell-Sommerinterview mehr Geld vom Bund gefordert.

"Zunächst einmal halte ich nicht viel davon, dass man erst über Geld redet und dann über die Frage: Wie soll ein solches Ticket aussehen und welche Strukturen wollen wir denn genau verbessern? Wir brauchen mehr Digitalisierung, Bürokratieabbau, Vereinfachung. Und wenn wir uns darauf verständigt haben, dann müssen wir die Frage beantworten: Wie finanzieren wir das? Länder und der Bund."

Rheinland-Pfalz

RLP-Umweltministerin im SWR-Sommerinterview Eder: Keine Nachfolge des 9-Euro-Tickets mit Landesmitteln

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Eder hat einer Verlängerung des 9-Euro-Tickets mit Landesmitteln eine Absage erteilt. Im SWR Aktuell Sommerinterview sagte die Grünen-Politikerin, ein Alleingang des Landes bei dem Thema wäre vermessen.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Landesvorsitzender Jan Bollinger im SWR Aktuell-Sommerinterview AfD für Weiterbetrieb und Neubau von AKW

Die rheinland-pfälzische AfD will angesichts der Gasknappheit nicht nur die laufenden drei deutschen Atomkraftwerke weiterbetreiben, sondern auch stillgelegte Meiler wieder hochfahren und neue bauen. Das sagte der Landesvorsitzende Jan Bollinger im SWR Aktuell Sommerinterview.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

FW-Obmann Wefelscheid im SWR Aktuell-Sommerinterview "Es ist nach wie vor ein Rätsel, wo Pföhler in der Flutnacht war"

Die Freien Wähler haben ihr Vorgehen verteidigt, den ehemaligen Ahrweiler Landrat Jürgen Pföhler (CDU) für Freitag in den Flut-Untersuchungsausschuss des Landtages zu laden. FW-Obmann Stephan Wefelscheid sagte im SWR Aktuell-Sommerinterview, es sei nach wie vor ein Rätsel, wo Pföhler in der Flutnacht gewesen sei.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Stand
AUTOR/IN
SWR