STAND

Durch mehrfaches Tragen gealterte und zerfusselte Einwegmasken können unter Umständen zu gesundheitlichen Problemen führen. Das lässt eine Studie Universitätsmedizin Mainz vermuten.

"Gealterte Einwegmasken können mehr Fasern freisetzen als neue Masken", sagte Robert Landsiedel, stellvertretender Vorsitzender der Gesellschaft für Toxikologie (GT). Die Fasern gelangten zwar in der Regel nicht in die tieferen Atemwege und könnten daher dort auch keine schädliche Wirkung entfalten. "Sie können jedoch möglicherweise die Haut, die Schleimhäute und die oberen Atemwege reizen."

Lange Polypropylen-Fasern

Dies zeigte etwa eine 2020 im "World Allergy Organization Journal" veröffentlichte Studie. Ein Team um Jan Hagemann von der Universitätsmedizin Mainz hatte bei 46 Menschen Symptome eines allergischen Schnupfens untersucht, die offenbar auf das Tragen von Masken zurückgingen.

Abhängig von der Nutzung der FFP-Masken ließen sich in der Nasenspüllösung der Betroffenen Polypropylen-Fasern nachweisen, die mit mehreren Millimetern vergleichsweise lang waren.

Verringerung der Corona-Risiken überwiegt

"Von den aus den Masken freigesetzten Fasern geht nach unserer Einschätzung keine oder eine vergleichsweise geringe Gesundheitsgefahr aus; die Verringerung der Risiken einer Infektion überwiegt hier bei weitem", so das Fazit der GT-Experten.

Auch das Verschlucken von Partikeln aus Masken stellt demnach ein zu vernachlässigendes Risiko dar. Zu bedenken sei auch, dass der Mund-Nase-Schutz auch Partikel und Fasern aus der Luft abhalte, die ohne Maske aufgenommen würden.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Live-Blog zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz - Bad Kreuznach will Ausgangssperre aufheben

Das Coronavirus bestimmt weiter das öffentliche Leben in Rheinland-Pfalz. Die Zahl der Neuinfektionen liegt unverändert auf hohem Niveau, Einschränkungen gibt es mindestens bis Ende Januar. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was im Teil-Lockdown geht und was nicht Diese Corona-Regeln gelten im Januar in Rheinland-Pfalz

Bereits mehrfach wurde die Corona-Verordnung in Rheinland-Pfalz verändert. Das sind die aktuellsten Regelungen für die Zeit bis zum 31. Januar.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Entwicklung der Pandemie in Rheinland-Pfalz 48 neue Todesfälle im Land

In Rheinland-Pfalz sind am Montag 471 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Das teilte das Landesuntersuchungsamt mit. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus erhöhte sich um 48.  mehr...

STAND
AUTOR/IN