Schüler gehen in Klasse (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Erster Unterricht nach der Flutkatastrophe

Schulpsychologen unterstützen im Ahrtal den Schulbeginn

STAND
AUTOR/IN

Auch für die Schulen in den rheinland-pfälzischen Flutgebieten beginnt am Montag wieder der Unterricht. Zum Start nach der Katastrophe ist ein Team von Schulpsychologen vor Ort, um zu unterstützen.

Die Schulpsychologie in Rheinland-Pfalz ist mit 15 bis 20 Kolleginnen und Kollegen ab dem Schulbeginn im Einsatz. Hinzu kommen nach Angaben des Pädagogischen Landesinstituts weitere Schulpsychologen aus Hessen, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und dem Saarland. Somit seien insgesamt rund 35 Kräfte vor Ort, um Schulleitungen, Lehrkräften, Eltern und Schülern in den Flutgebieten zu helfen, die besondere Situation zu bewältigen.

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Wie geht es weiter? Schulstart in den Flutgebieten von Rheinland-Pfalz - eine Herausforderung

Am Montag beginnt in Rheinland-Pfalz wieder der Unterricht nach den Sommerferien. Wie gehen die Schulen in den Flutgebieten mit der Situation um?  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mehr als 20 Schulen meldeten bisher Hilfsbedarf an

Kontakt zu betroffenen Schulen gibt es längst. In den vergangenen Wochen haben Schulpsychologinnen und Schulpsychologen ihren Einsatz vorbereitet. Mehr als 20 Schulen in den Hochwasser-Regionen wollen bisher auf die angebotenen Hilfen zurückgreifen. In Online-Veranstaltung etwa konnten Schulleitungen schon äußern, was sie benötigen. Psychologen begleiten auch Dienstbesprechungen von Schulen, um zu klären, wie und wo unterstützt werden soll und kann.

Den Schulen, die Bedarf angemeldet haben, werden nun schulpsychologische Fachkräfte zur Seite gestellt. In der Regel arbeiten Schulpsychologinnen und Schulpsychologen in Krisensituationen laut Landesinstitut in Tandems.

Rheinland-Pfalz

Fluthilfe im Bundestag Dreyer: "Rheinland-Pfalz bis ins Mark getroffen"

Seltener Auftritt: Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat im Bundestag gesprochen - und eindrücklich das Ausmaß der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz beschrieben.  mehr...

Wie umgehen mit Belastungsreaktionen und Traumabewältigung?

Ein zentrales Angebot der Psychologen an Schulleitungen, Lehrkräfte und Eltern: Vermitteln welche Belastungsreaktionen die dramatischen Ereignisse der Flutkatastrophe bei Schülerinnen und Schülern auslösen könnten und wie man damit umgehen sollte. Betroffene Kinder reagieren nach Angaben von Schulpsychologen sehr unterschiedlich, beispielsweise mit Schlafstörungen, Konzentrationsschwächen oder Lernproblemen. Sie können aber auch abwesend wirken, ängstlich oder hyperaktiv sein. Für solche möglichen Traumareaktionen wollen die Psychologen Eltern und Lehrer sensibilisieren.

"Einen neuen Schulalltag finden und gestalten"

Beratungen und Einzelgespräche finden vor Ort in den Schulen im Ahrtal oder auch telefonisch statt. Zudem gibt es von der Schulpsychologie Rheinland-Pfalz Online-Angebote, jeweils speziell für Schulleitungen, Lehrkräfte und Schulsozialarbeiter sowie Eltern. Ziele des Einsatzes seien unter anderem: Einen "neuen Schulalltag" für die Betroffenen zu finden und zu gestalten. Die Schulgemeinschaft zu stabilisieren, damit Schule als sicherer Ort wahrgenommen werde. Die Für- und Nachsorge der Betroffenen sicher zu stellen. Die Schulen beim Krisenmanagement zu beraten und zu unterstützen.

Die Schulpsychologinnen und Schulspychologen beraten Schüler, Eltern und Lehrer nach Angaben des Landesinstitus auch, wenn es darum geht, weitergehende Angebote zur psychologischen Nachsorge oder Traumabewältigung zu finden. Beispielsweise wenn es darum geht, ob eine Traumatherapie für ein Kind sinnvoll sein könnte oder wenn Eltern sich weitere Unterstützung holen wollen.

Leistungs- und Notendruck vermeiden

Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) hatte erklärt, ein normaler Unterricht werde in den Schulen in den Flutgebieten zunächst kaum möglich sein. "Wir haben jetzt diese Katastrophe, über die man viel sprechen muss, und es wird auch eine Weile dauern, bis man darüber sprechen kann." In der schulpsychologischen Beratung werde es eine große Aufgabe sein, die oft ganz unterschiedlichen Erfahrungen und Perspektiven zu berücksichtigen. Es dürfe jetzt keinen Leistungs- und keinen Notendruck geben.

Einsatz wird in Mayern koordiniert

Die Anfragen der Schulen im Krisengebiet werden im Schulpsychologischen Beratungszentrum Mayen zusammengeführt. Dort wird auch der Einsatz der Schulpsychologinnen und Schulpsychologen koordiniert. Inwieweit weitere Schulen Unterstützung benötigen, werden nach Angaben des Pädagogischen Landesinstitus die nächsten Wochen zeigen. Die Schulpsychologie sei Ansprechpartner für alle Schulen in der Region.

Rheinland-Pfalz

Diskussion um Elementarversicherung Nach Flutkatastrophe: Lewentz fordert Pflichtversicherung

Der rheinland-pfälzische Innenminister ist der Ansicht, dass es nach der Flutkatastrophe kein Argument mehr gegen eine Elementarschadenversicherung für alle Hausbesitzer gibt.  mehr...

Psychologen-Einsatz zunächst bis zu den Herbstferien geplant

Aktuell ist der Einsatz der Schulpsychologen vor Ort, zur Aufarbeitung des Hochwassers und der Katastrophenlage, bis zu den Herbstferien geplant. Wie genau der Bedarf der Schulen in den kommenden Monaten und Wochen aussehen werde, könne man aber erst im Laufe der Zeit präzise definieren, heißt es vom Landesinstitut.

Zudem sei die Schulpsychologie "ein fester Unterstützungspartner für die Schulen" im Land und damit "dauerhaft ausgelegt." Jede Schule in Rheinland-Pfalz hat Ansprechpartner in Beratungszentren.

Rheinland-Pfalz

Maskenpflicht, Tests und Impfangebote Corona - Was gilt zum Schulstart in RLP?

Am Montag hat nach den Sommerferien wieder die Schule in Rheinland-Pfalz begonnen. Für die Schülerinnen und Schüler bedeutet das unter anderem, wieder neue Corona-Regeln zu beachten:  mehr...

Kreis Ahrweiler

Kinder und die Flutkatastrophe Nach dem Hochwasser: "Das ist hoch traumatisierend für die Kinder"

Erst die Corona-Pandemie, jetzt das verheerende Hochwasser: Kinder und Jugendliche im Ahrtal erleben statt unbeschwerter Sommerferien Traumatisches.  mehr...

16 Einrichtungen und 7.000 Schüler betroffen Zerstörte Schulen: "Kreative Lösungen" und viel Solidarität

Im Ahrtal hat das Hochwasser 16 Schulen so zerstört, dass dort nach den Ferien kein Unterricht stattfinden kann. Andere Lösungen müssen gefunden werden. Eine Bestandsaufnahme zwei Wochen vor Schulbeginn.  mehr...

STAND
AUTOR/IN