Die Rheinfähre verbindet das rheinland-pfälzische Niederheimbach mit dem hessischen Lorch. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Thomas Frey)

Trockenheit in Rheinland-Pfalz

Rheinfähren wollen dem Niedrigwasser trotzen

STAND

Bagger, Anlegekeile oder hochgesetzte Antriebe: Am Rhein versuchen Fährbetriebe trotz niedriger Wasserstände mit verschiedenen Mitteln die Fahrt fortzusetzen. Das kostet sie viel.

Der Rhein macht Fährbetreibern mit anhaltend niedrigen Wasserständen in diesem Sommer zu schaffen. Nur mit teilweise sehr teuren Maßnahmen kann der Betrieb gewährleistet werden. Und manchmal reicht nicht einmal das.

Video herunterladen (13,7 MB | MP4)

So musste die Mittelrhein-Fähre zwischen Niederheimbach (Kreis Mainz-Bingen) und Lorch (Rheingau-Taunus-Kreis) die Fahrten am Mittwoch einstellen, wie Betreiber Michael Schnaas berichtete. "Da gerade Hauptsaison ist, trifft uns der Verlust natürlich noch härter als 2018 im Oktober." Schon damals waren niedrige Wasserstände ein Problem, Bagger mussten die Fahrrinne freischaufeln. Auch dieses Jahr wurden die Maschinen Anfang August eingesetzt -  für 5.000 Euro an zwei Tagen.

Spezielle Flachwasser-Fähre zwischen Ingelheim und Oestrich-Winkel

Die Flachwasser-Rheinfähre zwischen Niederheimbach und Lorch ist jetzt anderswo im Einsatz: Zwischen dem rheinhessischen Ingelheim und Oestrich-Winkel. Die dortige reguläre Fähre kann nicht mehr fahren. Vor allem der Bereich der Winkeler Bucht mit ihren Sandbänken macht Probleme. Deswegen hat man die Fähre für 2.000 Euro pro Tag angemietet.

"Wir verdienen nichts mehr, können den Betrieb aber noch aufrecht erhalten", sagt Michael Maul, Betreiber der Rheinfähre. Der Pegelstand lag zuletzt noch 13 Zentimeter über dem niedrigsten Stand von 2018. "Die Schwelle werden wir vermutlich noch unterschreiten."

Die Rheinfähre zwischen Nierstein und Trebur-Kornsand (Hessen) hat ebenfalls Probleme beim Anlegen. Der Wasserstand ist zu niedrig. Mit einem Bagger wurden deshalb Kies und Sand weggeschafft.

Rheinland-Pfalz

Binnenschifffahrt stark eingeschränkt Freie Fahrt für Güterzüge wegen Niedrigwasser und Energiekrise

Die niedrigen Pegelstände an den Flüssen führen zu einer Verlagerung wichtiger Transporte auf die Schiene. Dort sollen nun Öl- und Kohletransporte Vorrang bekommen vor anderen Zügen.  mehr...

Investitionen in Anlege-Keile

Fast normal läuft der Betrieb auf der Strecke zwischen Bad Breisig (Kreis Ahrweiler) und Bad Hönningen (Kreis Neuwied). An den Hauptanlegestellen werden ab Mitte August Anlegekeile verlegt, um die Überfahrt auch bei Niedrigwasser zu gewährleisten, wie Rita Hirzmann, Geschäftsführerin des Fährbetriebs Hirzmann, erzählt. Anlegekeile ermöglichen Fähren mehr Abstand zum Ufer beim Be- und Entladen. Sie wurden im Jahr 2018 für einen fünfstelligen Betrag gefertigt. Auch die Montage muss der Betreiber selbst bezahlen.

Ebenfalls 2018 investiert - in hochgesetzte Antriebe - hat die Fährgemeinschaft Kaub im Rhein-Lahn-Kreis, die mit ihrer Fähre die Strecke zwischen Kaub und Engelsburg befahren. "Dadurch können wir bis zu einem Pegelstand von 15 Zentimeter fahren", sagt Betreiber Andre Kimpel. Rund 10.000 Euro kostete die Aufrüstung. Eine Einschränkung bleibt: Derzeit werden Fahrzeuge mit mehr als 20 Tonnen Gesamtgewicht nicht transportiert.

Finanzielle Hilfe können die Betreiber bisher nicht erwarten: "Derzeit sind keine Hilfsmaßnahmen für Fährbetreiber angedacht. Wir beobachten die Lage aber genau", erklärte das Verkehrsministerium.  

RLP

Trockenheit bringt Flüsse in Gefahr Niedrigwasser im Rhein: Das sind die Folgen für die Wirtschaft

Niedrige Rhein-Pegelstände und kein Regen in Sicht: Die anhaltende Trockenheit wird für Binnenschiffe zum immer größeren Problem. Hinzu kommen Folgen des Ukraine-Krieges.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Bald kritischer Pegelstand bei Kaub

Der für die Schifffahrt auf dem Rhein wichtige Pegelstand bei Kaub ist am Samstag weiter gesunken. Er lag nach Angaben der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) am Samstagmittag bei 37 Zentimetern und damit rund 5 Zentimeter niedriger als zum gleichen Zeitpunkt des Vortags. Am Morgen war er sogar auf 36 Zentimeter abgesackt. Einer Prognose der Behörde zufolge könnte am Montag die Marke von 30 Zentimetern erreicht werden.

Laut der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) kommt bei Pegelständen Richtung 30 Zentimeter die Rheinschifffahrt in diesem Bereich "tendenziell zum Erliegen".

RLP

So entstehen Trockenheit und Dürre Darum hat RLP auch künftig mit Trockenheit zu kämpfen

Seit Wochen ist es in Rheinland-Pfalz heiß und trocken. Vor allem die Landwirte hoffen auf Regen - doch einige kräftige Schauer können das Problem nicht lösen. Warum das Land auch in Zukunft mit Trockenheit zu kämpfen hat.  mehr...

Niederheimbach

Wasserstand zu niedrig Rheinfähre von Niederheimbach fährt jetzt in Ingelheim

Die Fähre zwischen Niederheimbach und dem hessischen Lorch fährt jetzt vorübergehend in Ingelheim. Wegen des Niedrigwassers konnte sie im Mittelrheintal nicht mehr eingesetzt werden.  mehr...

Nierstein

Zu viel Kies und Sand Fähranleger bei Nierstein wegen Niedrigwasser ausgebaggert

Die Rheinfähre zwischen Nierstein und Trebur-Kornsand (Hessen) hat Probleme beim Anlegen. Der Wasserstand ist zu niedrig. Mit einem Bagger wurden deshalb Kies und Sand weggeschafft.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR