Blau-schimmernde Gas-Flammen an Gasherd (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Franziska Gabbert)

RLP-Reaktionen auf Bundes-Beschlüsse

Zustimmung für Gaspreisbremse, aber Kritik am "Hin und Her"

STAND

Die umstrittene Gasumlage ist vom Tisch. Darauf hat sich die Ampelkoalition in Berlin geeinigt. Stattdessen soll eine Gas- und Strompreisbremse kommen, damit die Preise bezahlbar bleiben. Aus Rheinland-Pfalz gibt es erste Reaktionen.

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer unterstützt den von der Bundesregierung geplanten "Preisdeckel" für Energie. Es sei wichtig, die Menschen, aber auch die Wirtschaft zu entlasten, sagte die SPD-Politikerin im SWR. Die Wirtschaft müsse wettbewerbsfähig bleiben.

Video herunterladen (10,6 MB | MP4)

Klöckner kritisiert "Hin und Her"

Auch die rheinland-pfälzische CDU-Politikerin Julia Klöckner begrüßt die Gaspreisbreme im Grundsatz. Ihre Partei habe am Mittwoch noch eine Abschaffung der Gasumlage beantragt, so die CDU-Politikerin aus Bad Kreuznach. Trotzdem kritisierte die Bundestagsabgeordnete das Vorgehen der regierenden Parteien: Das Hin und Her im Bezug auf die Gasumlage sei für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger verwirrend und undurchsichtig, so Klöckner. SPD, Grüne und FDP würden mit einem "Schattenhaushalt" wirtschaften, um die Gaspreisbremse zu finanzieren.

"Die Ampel hat das Geld gerade nicht, und sie will den Stabilisierungsfond nutzen - nur die Kasse ist nicht so voll. Also werden Kredite aufgenommen, in diese Kasse gelegt - aber am Haushalt vorbei, damit die Schuldenbremse nicht gerissen wird. Und das entzieht sich wieder der Kontrolle der Transparenz des Parlaments, das gehört eigentlich in die Mitte des Parlaments," sagte die 50-Jährige. Die dauerhafte Subvention von Preisen sei außerdem dauerhaft keine Lösung für die steigenden Energiekosten. Stattdessen müsse man die Angebotsseite ausweiten.

Bundesregierung will 200-Milliarden-Hilfspaket schnüren

Die Bundesregierung hat sich am Donnerstag darauf geeinigt, mit einem über Kredite finanzierten 200-Milliarden-Euro-Paket die hohen Energiekosten für die Verbraucherinnen und Verbraucher abzufedern. Das teilte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin mit. Auf die bislang geplante Gasumlage will die Regierung verzichten und Unternehmen stattdessen direkt unterstützen.

Die Bundesregierung will mit dem Hilfspaket Verbraucher und Unternehmen gegen die steigenden Energiekosten schützen. Russland setze seine Energielieferungen als Waffe ein, sagte Bundeskanzler Scholz. Es sei nicht damit zu rechnen, dass bald wieder Gas aus Russland geliefert werde. Deshalb müsse man schnell handeln.

Dreyer zu Ergebnissen der Konferenz Länder geschlossen für Energiepreisdeckel für Strom und Gas

Die Bundesländer wollen einen Energiepreisdeckel für Strom, Gas und Wärme, um die Kosten-Explosion für Privathaushalte und Unternehmen zu begrenzen. Dafür sprachen sie sich einstimmig bei einer Konferenz in Berlin aus.  mehr...

Sprit, Strom, Lebensmittel im September Leben in Rheinland-Pfalz wird sprunghaft teurer

Heizöl, Benzin, Strom, Lebensmittel, alles ist spürbar teurer geworden. Die Verbraucherpreise in Rheinland-Pfalz sind im September um fast zehn Prozent gestiegen.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Ludwigshafen

Inflationsausgleich Wegen der hohen Preise: Betriebe in der Pfalz zahlen freiwillig mehr

Tanken, Heizen, Einkaufen – alles wird teurer. Erste Betriebe in der Vorderpfalz und Südpfalz zahlen jetzt freiwillig mehr Geld, damit ihre Beschäftigten über die Runden kommen.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR