STAND

Der plötzliche Tod des hessischen Finanzministers Thomas Schäfer hat auch in Rheinland-Pfalz Bestürzung ausgelöst. Amtskollegin Ahnen und die Landes-CDU kondolierten.

Die Vorsitzende der Finanzministerkonferenz, die rheinland-pfälzische Ressortchefin Doris Ahnen (SPD), zeigte sich betroffen über den Tod ihres hessischen Kollegen.

"Thomas Schäfer hat sich um das Land Hessen und darüber hinaus verdient gemacht", sagte Ahnen am Sonntag. "Er war ein fachkundiger Kollege" und "über Parteigrenzen hinaus sehr geschätzt".

Klöckner ruft zu respektvollem Umgang auf

Auch die CDU Rheinland-Pfalz zeigte sich erschüttert und sprach den Angehörigen ihr Beileid aus. Die CDU-Landesvorsitzende und Bundesumweltministerin Julia Klöckner schrieb: "Uns lässt die Nachricht nicht los. So unvorstellbar, gerade, wenn man ihn erlebt hat." Sie mahnte zu einem schützenden Respekt für die Familie. "Politiker hin oder her: Er ist Mensch, kein Roboter. Wie wir alle."

Thomas Schäfer (CDU) war im Alter von 54 Jahren gestorben. Seine Leiche wurde am Samstag an einer Bahnstrecke bei Wiesbaden gefunden, die Polizei geht davon aus, dass er sich selbst getötet hat. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) deutete in einem Statement an, dass der Finanzminister sehr unter der Corona-Krise gelitten habe.

STAND
AUTOR/IN