Menschen stehen auf einer der auch als „Sieben Jungfrauen“ bekannten Sandbänke im Rhein. Aufgrund von Trockenheit und Hitze sanken am Rhein die Pegelstände im Sommer 2020 deutlich. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)

Beispiel Wasserstand am Pegel Kaub

Wie extrem wird das Niedrigwasser im Rhein 2022?

STAND
AUTOR/IN
David Kirchgeßner
David Kirchgeßner ist Redakteur bei SWR Aktuell in Rheinland-Pfalz. (Foto: SWR)

Das Niedrigwasser im Rhein bereitet nicht nur Schifffahrt und Industrie Sorgen, sondern birgt auch Gefahren für Mensch und Tier. Wir erklären, welche Entwicklung Experten für die kommenden Wochen vorhersagen.

Zwar sind die Werte des Rekord-Niedrigwassers von 2018 noch nicht erreicht, es gibt jedoch schon deutliche Einschränkungen und Behinderungen der Schifffahrt auf dem Rhein. An den dortigen Pegeln und den weiteren rheinland-pfälzischen Gewässern waren zuletzt in allen Regionen die mittleren Niedrigwasserstände unterschritten, wie das Landesamt für Umwelt mitteilt.

Welche Gefahren bringt Niedrigwasser?

Außer dass Fahrgast- und Frachtschiffe nicht mehr oder nur noch eingeschränkt fahren können, hat das Niedrigwasser noch mehr weitreichende Folgen. So nimmt die Schadstoffkonzentration zu und die Temperatur des Rheins steigt stärker. Das kann zum Problem vor allem für manche heimische Fischarten werden.

Auch die BASF und andere rheinland-pfälzische Industriebetriebe, die Rheinwasser bei der Kühlung ihrer Produktionssysteme verwenden, könnten die Auswirkungen spüren. Immer wieder wird im Flussbett auch Munition aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Dabei gilt besondere Vorsicht.

Mainz

Gefährliche Fundstücke aus dem Zweiten Weltkrieg Niedrigwasser im Rhein: Bei Mainz tauchen Waffen und Munition auf

Zwar ist der Zweite Weltkrieg lange her, doch noch immer kommen bei Niedrigwasser im Flussbett Munition und Waffen zu Tage.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Schwimmen im Rhein ist auch bei Niedrigwasser keine gute Idee

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt eindrücklich, dass der Rhein gerade bei Niedrigwasser sehr gefährlich für Schwimmer und Badende ist. Denn je weniger Wasser vorhanden ist, umso schmaler wird beispielsweise der Kanal und die Fließgeschwindigkeit steigt.

Die Strömung ist gerade im Rhein sehr tückisch und kann Menschen schnell mitreißen. Außerdem steigt die Verletzungsgefahr durch Gegenstände, die bei höheren Wasserständen verborgen bleiben.

Zu Fuß durch den Rhein?

2018 gibt es eine lang anhaltende Hitze- und Dürrephase in Rheinland-Pfalz. Der Rhein-Pegel sinkt immer weiter. Der Binger Mäuseturm ist schließlich zu Fuß erreichbar.  (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Thomas Frey)
Im Oktober 2018 war es so trocken, dass das Wahrzeichen von Bingen (Landkreis Mainz-Bingen), der Mäuseturm, zu Fuß erreichbar war. Das Gebäude steht eigentlich umgeben von Wasser mitten im Fluss. picture alliance/dpa | Thomas Frey

Wer sich nun fragt, ob man auch 2022 wieder zu Fuß durch den Rhein gehen kann, sollte wissen, dass der Fluss auch bei vermeintlich sehr niedrigen Wasserständen noch sehr tief sein kann, sagt Jörg Uwe Belz. Der Geograph beschäftigt sich bei der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) in Koblenz mit dem Pegelwesen sowie der mittel- und langfristigen Entwicklung von Wasserständen.

So verfügt ein natürlicher Fluss nicht über eine horizontale Sohle, sondern wird meist zur Mitte hin immer tiefer. Bei Flusskrümmungen dagegen liegt die tiefste Stelle am Außenrand der Kurve - wie in Kaub. Die Wassertiefe an der tiefsten Stelle des unregelmäßigen Querschnitts des Flussbettes beträgt dort rund 4 m.

Der Wasserstand im Rhein am Pegel Kaub bei Hochwasser, Niedrigwasser und aktuell im Juli 2022 (Foto: SWR)
Der Wasserstand im Rhein am Pegel Kaub bei Hochwasser, Niedrigwasser und aktuell im Juli 2022 (Abbildung nicht maßstabsgetreu).

Im Herbst 2018 - als man beispielsweise am Binger Mäuseturm durch den Rhein laufen konnte - lag der Wasserstand am 21.10.2018 am Pegel Mainz im Bereich um 122 cm (aktuell: 165 cm, Stand 29.07.2022, 19:45 Uhr), am 22.10.2018 am Pegel Kaub im Bereich um 25 cm (aktuell: 67 cm, Stand 29.07.2022, 19:45 Uhr).

Das untere Ende der Pegellatte, die den Wasserstand anzeigt, ist dabei nicht identisch mit der tiefsten Stelle im Gewässer. "Dass beispielsweise am Pegel in Kaub derzeit sehr niedrige Wasserstände unterhalb von 70 cm gemessen werden, bedeutet also nicht, dass man den Rhein zu Fuß durchqueren kann", so Belz.

Was ist der Unterschied zwischen Pegel, Pegelstand, Wasserstand und Wassertiefe? (Foto: SWR)

Vorhersage für die nächsten zwei Wochen

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde erstellt im Auftrag des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr eine werktäglich aktualisierte 14-Tage-Vorhersage für ausgewählte Pegel am Rhein, die besonders für die Binnenschifffahrt interessant ist.

Für die nächsten zwei Wochen sieht Dennis Meißner, BfG-Experte für Vorhersagesysteme, bei den Wasserständen am Pegel Kaub zwar keine Entspannung aber auch keine dramatische Verschlechterung. "Es gibt leichte Schwankungen, aber die Wasserstände liegen relativ konstant etwas unterhalb der nautischen Bezugsgröße des Gleichwertigen Wasserstands (GlW), der größere nautische Behinderungen wie geringere Fahrrinnentiefen und -breiten signalisiert."

  

Vorhersage bis Anfang September

Seit Juli 2022 erstellen die Gewässerexperten auch eine 6-Wochen-Vorhersage, die zweimal wöchentlich erscheint. Dieser längerfristige Horizont sei gerade für logistische und strategische Entscheidungen in der Industrie, bei Logistikfirmen und Kraftwerken wichtig - besonders in Niedrigwasserzeiten, wie sie aktuell am Rhein herrschen, so Dennis Meißner.

Die nächsten sechs Wochen werden laut aktueller Vorhersage des BfG trockener als gewöhnlich sein. Damit werden auch die Pegelstände sehr wahrscheinlich niedriger als gewohnt sein. "Es gibt also erst einmal noch keine Entspannung der Niedrigwassersituation, aber wir sehen bis Ende August keine Verschärfung, dass es in Richtung der Rekordmarken geht", sagt Meißner.

Perspektive für den Herbst

Dass der Wasserstand und der sogenannte Abfluss am Pegel Kaub jetzt schon niedriger sind als im Vergleichszeitraum des Extremjahrs 2018, heißt nicht, dass es auch 2022 im Herbst so kommen muss wie im Oktober 2018, erklärt der Vorhersageexperte.

"Je länger der Vorhersagezeitraum, desto unsicherer werden die Prognosen", sagt Meißner. Wie sich die Wasserstände und Abflussmengen im Herbst entwickeln, hängt nun hauptsächlich davon ab, welche Niederschlagsmengen die Monate August und September bringen. Die typische Niedrigwasserzeit im Rhein ist für 2022 jedenfalls noch nicht vorbei.

RLP

Schwimmen im Rhein Gerade bei Niedrigwasser ist der Rhein sehr gefährlich

Die Sommertage werden immer heißer, die Schwimmbäder sind überfüllt und der Rhein sieht mit seinen niedrigen Wasserständen gar nicht mehr so gefährlich aus. Aber stimmt das?  mehr...

Koblenz

Schiffe können nicht jeden Ort anfahren Niedriger Rheinpegel ist für Fahrgastschiffe problematisch

Das Niedrigwasser im Rhein bereitet den Fahrgastschiffen große Probleme: Sie können nicht mehr jeden Ort anfahren.  mehr...

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Pegelstände sinken wegen Dürre Niedrigwasser des Rheins beeinträchtigt Schifffahrt

Niedrige Wasserstände wegen der Trockenheit schränken die Frachtschifffahrt auf dem Rhein ein. Schon seit Tagen können die Schiffe nicht mehr voll beladen werden, nun droht der Stillstand.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Ludwigshafen

Klimawandel in der Pfalz Überhitzter Rhein - Folgen der Wassererwärmung und was dagegen hilft

Das Wasser im Rhein ist zu warm. Das rheinland-pfälzische Umweltministerium hat deshalb vergangene Woche für den Rhein eine Warnstufe ausgerufen. Doch was bedeutet das konkret für die Pfalz?  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Klimazukunft 2050 So verändert der Klimawandel die Seen und Flüsse in Rheinland-Pfalz

Wir schreiben das Jahr 2050. Für die Schifffahrt auf dem Rhein wird Niedrigwasser immer öfter zum Problem. Und die höheren Wassertemperaturen machen eine Abkühlung in den Badeseen von Rheinland-Pfalz immer schwieriger - ein Szenario in Schlaglichtern.  mehr...

ARD-Schwerpunkt #UnserWasser Was passiert, wenn uns das Wasser ausgeht?

Die wichtigste Ressource auf dem Planeten wird immer knapper. Der ARD-Themenschwerpunkt #unserWasser - mit Film, Dokumentation, Crowd-Science-Projekt und Fakten rund ums Wasser.  mehr...