STAND

"Genussvoll Radfahren" auf ehemaligen Bahntrassen mit sanftem Anstieg - das versprechen acht Bahntrassen-Radwege in Rheinland-Pfalz.

Aufgelistet werden die Radwege auf dem rheinland-pfälzischen Internetportal radwanderland.de. Dahinter stehen das Verkehrsministerium in Mainz und der Landesbetrieb Mobilität (LBM) in Koblenz.

Zu den "Premium-Bahntrassen-Radwegen" gehören der rheinhessische Amiche-Radweg (33 km) als Rundweg ab Bodenheim, der Eifel-Ardennen-Radweg (103 km) als Bahntrasse zwischen St. Vith in Belgien und Prüm mit einer Verlängerung bis zum Nürburgring, der Fritz-Wunderlich-Radweg (15 km) von Altenglan bis Freisen-Schwarzerden sowie der Kleinbahn-Radrundweg (36 km) als Rundweg ab Rüdesheim im Kreis Bad Kreuznach.

Zwei Radfahrer kommen auf dem Maifeld-Radweg (Rheinland-Pfalz), der auf der Trasse einer stillgelegten Bahnstrecke verläuft, aus einem Tunnel.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/Thomas Frey/dpa)
Der Maifeld-Radwanderweg zwischen Münstermaifeld und Ochtendung bietet zwei Viadukte und zwei Tunnel sowie zahlreiche Skulpturen. picture alliance/Thomas Frey/dpa

Außerdem genannt werden der Maare-Mosel-Radweg (58 km) von Daun bis Bernkastel-Kues, der Maifeld-Radwanderweg (29 km) von Münstermaifeld bis Ochtendung, der Ruwer-Hochwald-Radweg (48 km) von Ruwer bis Hermeskeil sowie der Schinderhannes-Radweg (36 km) von Simmern bis Emmelshausen im Hunsrück.

Weitere Radewege mit "Bahntrassencharakter"

Darüber hinaus gibt es in Rheinland-Pfalz laut dem Internetportal auch zahlreiche Radwege, die lediglich mit einigen Abschnitten auf ehemaligen Bahntrassen verlaufen wie zum Beispiel der Glan-Blies-Radweg. Diese Radwege haben auch in ihrem übrigen Verlauf überwiegend "Bahntrassencharakter", sind also topografisch von einfachem Anspruch. Eine weitere Variante sind Radwege entlang einer einstigen Bahnlinie, deren Trasse nur noch streckenweise vorhanden ist.

STAND
AUTOR/IN