Polizist der Polizei Trier (Foto: SWR, Joachim Keller)

Unterdurchschnittlicher Verdienst

Gewerkschaft: Polizisten in Rheinland-Pfalz wandern ab

STAND
AUTOR/IN
Marion Mühlenkamp

Polizeiarbeit ist überall gleich: Für Sicherheit sorgen, Kontrollen machen, Gefahren erkennen und Menschen schützen. Doch in RLP verdienen die Beamten zu wenig, beklagt die Gewerkschaft.

Die Besoldung und die Besoldungsstufen von Polizistinnen und Polizisten sind in jedem Bundesland anders geregelt. Rheinland-pfälzische Beamte liegen unter dem Bundesdurchschnitt, sagt Dirk Wecke von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Rheinland-Pfalz: "Der Bund bezahlt sehr gut und wenn man direkt nebenan guckt, ist der Verdienst in Baden-Württemberg doch wesentlich besser als bei uns."

Polizei-Behörden konkurrieren um Bewerber

Bis zu 500 Euro im Monat kann das im Einzelfall ausmachen. Jedes Land bildet seine Polizisten selbst aus. Für einen Wechsel in ein anderes Bundesland müssen die Beamtinnen und Beamten einen Tauschpartner finden. Sonst folgt ein Jahr Sperre. Damit sollen Abwanderungen eigentlich verhindert werden. Trotzdem kommt es immer wieder zu Kündigungen. Man erfahre von Kolleginnen und Kollegen dann häufig, "dass es vor allem eben monetäre Anreize sind", so Wecke.

Video herunterladen (9,9 MB | MP4)

Das merkt man bei der Polizei im Land: Es fehlen Fachkräfte. Besonders in Großzentren wie dem Rhein-Main-Gebiet werden die Behörden zu Konkurrenten.

"Das hängt damit zusammen, dass wir neben dem Bundeskriminalamt zwei Landeskriminalämter haben. Wir haben die Ministerien und die Verfassungsdienststelle. Alle rekrutieren ihr Personal aus dem gleichen Interessentenpool", sagt der Präsident des LKA Rheinland-Pfalz Johannes Kunz.

GdP fordert bessere Besoldung und neuen Tarifvertrag für Polizisten

Sabrina Kunz, Sprecherin der Gewerkschaft der Polizei Rheinland-Pfalz, sieht in der Abwanderung von Polizistinnen und Polizisten ein ernstzunehmendes Problem.

"Wir brauchen einfach attraktivere Angebote. Das heißt, es muss sich in der Besoldungsstruktur dringend etwas ändern. Es muss sich in der Zulangen-Struktur dringend etwas ändern, es muss sich im Bereich der flexiblen Arbeitszeiten dringend etwas ändern und wir brauchen längst überfällig einen neuen Tarifvertrag für die Tarifbeschäftigten", so Kunz.

RLP-Innenminister Ebling sieht keine Abwanderung bei Polizei

Innenminister Michael Ebling (SPD), oberster Dienstherr der Polizei, sieht keine Abwanderungs- oder Kündigungswelle. "Das, was in den Tarifergebnissen immer ausgehandelt wird und für die Tarifbeschäftigten gilt, wird dann auch für die Beamtinnen und Beamten übernommen und damit auch für die Polizistinnen und Polizisten. Entscheidend bleibt auch, auf die politische Zielzahl von 10.000 Polizistinnen und Polizisten zu kommen. Das werden wir 2024 erreichen."

Mehr Infos zum Polizeiberuf in RLP

Rheinland-Pfalz

Polizeinachwuchs in Rheinland-Pfalz Kusel, Angriffe, Pöbeleien - wie attraktiv ist der Polizeiberuf noch?

Angriffe, Pöbeleien und zuletzt sogar tödliche Schüsse: Polizistinnen und Polizisten haben einen gefährlichen Job. Wirkt sich das auf den Polizei-Nachwuchs in Rheinland-Pfalz aus?  mehr...

Trier

Spezialbagger trägt Büroturm ab Abriss des alten Polizeipräsidiums in Trier hat begonnen

Nahe den Kaisersthermen will die Stadt Trier eine neue Feuerwache bauen. Dafür muss erst das ehemalige Polizeipräsidium weichen. Der Abriss hat nun begonnen.  mehr...

SWR Aktuell Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz SWR Aktuell

Mehr Infos zum Polizeiberuf in BW

Baden-Württemberg

Polizeigewerkschaften sehen "Misstrauensvotum" Kennzeichnungspflicht für Polizei: Kretschmann weist Kritik zurück

Polizistinnen und Polizisten in Baden-Württemberg sollen bei großen Einsätzen künftig individuell gekennzeichnet werden. Die beiden großen Polizeigewerkschaften lehnen das ab.  mehr...

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

STAND
AUTOR/IN
Marion Mühlenkamp