STAND

In der Nacht zum Dienstag gab es für alle Sterngucker über Rheinland-Pfalz ein besonderes Ereignis zu beobachten. Der "Pink Moon", der erste Supervollmond dieses Jahres, zeigte sich überall in voller Schönheit.

Der Supermond ist besonders nah - auch in Rheinland-Pfalz

Insgesamt sieht der Mond drei Tage lang kreisrund aus - von Sonntagabend bis Mittwochmorgen. Wirklich voll war er am Dienstagmorgen gegen 5:30 Uhr. Weil der Mond der Erde gerade besonders nah ist, sieht er von hier aus nicht nur größer aus, sondern leuchtet auch besonders hell. Deshalb spricht man von einem sogenannten Supermond.

Flammenblume als Namensgeber für "Pink Moon"

Audio herunterladen (844 kB | MP3)

Der Name "Pink Moon" hat übrigens mit der Farbe des Mondes nichts zu tun. Er stammt von den indigenen Völkern Nordamerikas. Diese haben dem Vollmond in jedem Kalendermonat einen anderen Beinamen gegeben. Der Vollmond im April ist der Pink Moon, weil zu dieser Zeit die Flammenblumen, auch bekannt unter ihrem botanischen Namen Phlox, in weiten Regionen Nordamerikas rosa blühen.

Vollmond im April Der Pink Moon schaut nicht rosa und auch nicht pink aus!

Heute kann man wieder, wie jedes Jahr im April, den Pink Moon sehen. Wer ihn nicht verpassen möchte, sollte schon bei Mondaufgang raus gehen!  mehr...

Einbildung oder Tatsache? Schlafstörungen bei Vollmond

Viele Menschen sind davon überzeugt, dass der Vollmond durchaus einen Einfluss auf unser Leben hat und z.B. zu Schlafstörungen führt. Was sagen Wissenschaftler dazu?  mehr...

Naturschauspiel am Himmel Die schönsten Mondfinsternis-Fotos der SWR1-Hörer

In der Nacht auf Mittwoch haben Mond-Fans eine partielle Mondfinsternis beobachten können. Für rund drei Stunden lagen Teile des Erdtrabanten im Kernschatten der Erde. Der Mond schimmerte in orangenen bis rostroten Tönen. Fast zwei Drittel des Mondes lagen dabei im Schatten.  mehr...

Ebbe und Flut Warum sind bei Vollmond die Gezeiten stärker?

Ebbe und Flut entstehen in erster Linie durch die Anziehungskraft des Mondes – und die Masse des Mondes ist tatsächlich immer dieselbe.  mehr...

STAND
AUTOR/IN