Eine Altenpflegerin, die eine alte Frau am Rollator begleitet. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Sina Schuldt)

Omikronwelle auf dem Höhepunkt in RLP

Mehr Personal in Quarantäne als Corona-Patienten auf Station

STAND
AUTOR/IN

Die Omikron-Variante des Coronavirus hat Rheinland-Pfalz fest im Griff. Auch Krankenhäuser und Pflegeheime sind betroffen. Wie reagieren die Einrichtungen, wenn viele Mitglieder des Personals in Quarantäne müssen?

Gibt es Notfallpläne, um die Versorgung der Patientinnen und Patienten oder der Pflegeheim- und Seniorenheim-Bewohner sicherzustellen?

KGRP: Zahl der Corona-Patienten ist noch beherrschbar

Nach Auffassung der Krankenhausgesellschaft Rheinland-Pfalz (KGRP) ist die Zahl der Corona-Patienten auf Normal- und Intensivstation derzeit nicht besonders kritisch. Man habe sich auf den Höhepunkt der Omikron-Welle Mitte Februar vorbereitet.

Problematischer als die Anzahl der Covid-Patienten erweise sich der potenziell steigende Ausfall von Personal durch Quarantänevorgaben oder fehlende Kinderbetreuung, teilte KGRP-Geschäftsführer Andreas Wermter dem SWR mit.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Expertenrat: Impfung und Masken im Herbst wichtig

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Besuchsverbot in Kliniken und "Flexteams" sollen Krankenpflege sicherstellen

Für die Kliniken sei es wichtig, dass weiterhin verlässliche Strukturen in Kitas und Schulen zur Verfügung stünden. Der Personalausfall werde von den Kliniken täglich überwacht. Daneben bleibe in vielen Kliniken das Besuchsverbot weitgehend in Kraft, um das Risiko einer Infektion mit Sars-CoV-2 durch Dritte, die nicht unmittelbar an der Patientenversorgung beteiligt sind, möglichst klein zu halten.

Zu den weiteren Maßnahmen, die bereits ergriffen worden seien, zählt nach Wermters Worten eine enge Abstimmung der jeweiligen Kliniken mit den umliegenden Krankenhäusern und der Rettungsdienst-Leitstelle, damit bei Engpässen andere Häuser mit Notfällen angefahren werden können. Es gebe zudem an einigen Kliniken sogenannte Flex-Teams in der Pflege, die standortübergreifend zur Abdeckung kurzfristiger Ausfälle eingesetzt werden könnten. Vorrang habe auf jeden Fall die Versorgung der Patientinnen und Patienten, die bereits in der jeweiligen Klinik untergebracht seien.

Politik sollte bürokratische Vorgaben lockern

Die KGRP fordert von der Bundespolitik eine spürbare Entlastung von bürokratischen Vorgaben und Prüfungen des Medizinischen Dienstes sowie eine verbesserte finanzielle Absicherung durch eine Verlängerung der Ausgleichszahlungen für Betten, die wegen Personalmangels leerstehen. Diese Forderungen habe man auch an die Gesundheitsminister- und ministerinnen der Länder gestellt, so Wermter.

Kritische Lage am Klinikum Ludwigshafen

Omikron bringt das Klinikum Ludwigshafen an seine Grenzen: Fast 70 Patienten liegen auf den Corona-Stationen, 200 Mitarbeitende sind in Quarantäne. Die Klinik sei am Anschlag, sagt Direktor Günter Layer im SWR-Interview.

Ludwigshafen

Interview mit Klinikdirektor Prof. Günter Layer Klinikum Ludwigshafen: "Wir stehen am Rande des Machbaren"

Die Omikron-Welle bringt das Klinikum Ludwigshafen an seine Grenzen: Fast 70 Patienten liegen auf den Corona-Stationen, 200 Mitarbeiter sind in Quarantäne.  mehr...

Auch Layer erwartet nicht mehr, dass es zu medizinischen Problemen mit Covid-Erkrankten in der aktuellen Omikron-Welle kommt. "Wir haben in der Omikron-Welle kaum noch Patienten auf der Intensivstation. Aber die andere Seite der Medaille ist: Wir haben eine Vielzahl von Patienten, die auf der Corona-Normalstation sind und zusätzlich eine Vielzahl von Mitarbeitern, die wegen Corona in Quarantäne sind. Auch das kann zu einer Überlastung im Gesundheitssystem führen! Wir stehen seit zwei Wochen am Rande des Machbaren. Und das wird sich bis Ende Februar oder Mitte März noch verschärfen", sagte Layer.

"Aber die andere Seite der Medaille ist: Wir haben eine Vielzahl von Patienten, die auf der Corona-Normalstation sind und zusätzlich eine Vielzahl von Mitarbeitern, die wegen Corona in Quarantäne sind. Auch das kann zu einer Überlastung im Gesundheitssystem führen!"

Hohe Impfquote bei Mitarbeitenden

Allerdings verwies Layer auf die hohe Impfquote von rund 95 Prozent unter den Mitarbeitenden. Viele würden sich zudem jetzt noch mit dem neuen Protein-Impfstoff von Novavax impfen lassen. Man werde keinen Druck auf die Beschäftigten ausüben. Aber wer sich nicht impfen lasse, den werde man nach den gesetzlichen Vorgaben am 15. März melden. Gegen diese Personen könnte dann laut Gesetz ein Betretungsverbot ausgesprochen werden.

Unterdessen hat das Bundesverfassungsgericht einen Eilantrag gegen die Impfpflicht in der Pflege und beim medizinischen Personal abgewiesen. Die Nachteile, die den überwiegend im Gesundheitswesen tätigen Antragstellern durch die Impfpflicht drohten, seien weniger schwer als die Nachteile, die bei einem Aussetzen der Regelung für vulnerable Menschen zu befürchten seien, begründete das Gericht in Karlsruhe seinen Beschluss. Die Impfpflicht kann also wie geplant am 15. März in Kraft treten. Allerdings muss über die Verfassungsmäßigkeit der einrichtungsbezogenen Impfpflicht noch im Hauptverfahren entschieden werden. Ingesamt liegen dem Gericht 74 Verfassungsbeschwerden von etwa 300 Klagenden vor.

Layer äußerte sich zuversichtlich, dass in der aktuellen Akutphase der Pandemie die meisten Mitarbeitenden bei der Stange blieben. Sorge bereite ihm aber, dass etliche nach der Pandemie wegen der großen Belastung ihre Perspektive in dem Beruf in Frage stellen könnten.

Westpfalz-Klinikum sieht sich gut aufgestellt

Pflegedirektorin Andrea Bergsträßer vom Westpfalz-Klinikum wies im Gespräch mit SWR Aktuell Rheinland-Pfalz darauf hin, dass in ihrem Haus schon frühzeitig eine interdisziplinäre Task-Force gebildet wurde, um einem möglichen Personalmangel durch Corona entgegenzuwirken. Dazu gehöre auch ein striktes Gesundheitsmanagement, das über die Vorgaben der Bundesgesetze und Landesverordnungen hinausgehe. So müsse sich jeder und jede Mitarbeitende ein Mal pro Woche einem PCR- und zwei Schnelltests unterziehen. Dadurch sei es möglich, frühzeitig zu erkennen, wer sich mit Corona infiziert habe, auch wenn er oder sie keine Symptome zeige. Bei infektiösen Mitarbeitenden gebe es während der 14-tägigen Quarantäne dann weitere regelmäßige PCR-Abstriche, betonte Bergsträßer.

Sollten in einer Station zu viele Mitarbeitende aus dem Dienst gehen müssen, werde diese nicht zusätzlich belegt. Wenn dann Patienten entlassen würden, leere sich die Station, und es werde dort weniger Personal benötigt. Sollten Intensiv-Patienten auf Stationen verlegt werden müssen, die nicht für das jeweilige Krankheitsbild vorgesehen sind, würden sie in jedem Fall auch dort von den für sie zuständigen Fachärzten und Fachärztinnen weiter behandelt. Da das Westpfalz-Klinkum über mehrere Standorte verfüge, falle ein solches Krisenmanagement leichter als bei kleineren Krankenhäusern, meinte die Pflegedirektorin.

Video herunterladen (8,5 MB | MP4)

Pflegekammer Rheinland-Pfalz: Freiwilligen-Pool soll aushelfen

Bergsträßer ist auch eine der stellvertretenden Vorsitzenden der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz. Die Kammer vertritt die Interessen der Pflegenden im Land. Das Gremium habe einen Freiwilligen-Pool gegründet. Auch frühere Mitarbeitende in der Pflege, die bereits aus dem Berufsleben ausgeschieden sind, können sich laut Bergsträßer zur Verfügung stellen, um in Notfall an Brennpunkten auszuhelfen. Dieser Pool stehe aber ausschließlich für die stationäre Pflege in Heimen zur Verfügung.

Bergsträßer sprach sich auf Anfrage gegen eine Impfpflicht ausschließlich für medizinisches und pflegendes Personal aus. Dadurch bestehe die Gefahr einer weiteren Abwanderung aus dem Beruf, wie dies bereits in der Vergangenheit geschehen sei. Sie plädierte dagegen für eine allgemeine Impfpflicht. Nur so könne die Pandemie wirksam bekämpft werden.

Nur wenige Ausfälle in Pflegeheimen

Weitgehend entspannt scheint die Lage in den Pflegeheimen der Pro-Seniore-Gruppe mit Hauptsitz in Saarbrücken zu sein. Wie Pressesprecher Peter Müller auf SWR-Anfrage mitteilte, liegt die Impfquote beim Pflegepersonal bei mehr als 90 Prozent. Die meisten seien auch geboostert. Sollte es zu einer Corona-Infektion etwa im Familienkreis kommen, gebe es in der Regel milde Verläufe. Eine Freitestung nach sieben bis zehn Tagen entweder mit einem PCR- oder einem Antigen-Schnelltest und eine Wiederaufnahme der Arbeit sei dann kein Problem. Allerdings sei gerade auch Grippe-Saison. Nicht jeder Ausfall beim Personal sei daher auf eine Corona-Infektion zurückzuführen, sagte Müller.

Nach einer SWR-Umfrage hat Rheinland-Pfalz bundesweit die höchste Impfquote im medizinischen Bereich und in den Pflegeberufen. Der landesweite Durchschnitt liegt bei 92,05 Prozent. Spitzenreiter ist der Donnersbergkreis mit 95,84 Prozent. Die schlechteste Quote hat der Kreis Germersheim mit 84,72 Prozent. In die Statistik sind neben mindestens zweifach Geimpften auch Genesene einbezogen.

"Mobile Einspringtruppe" soll Personalengpässe ausgleichen helfen

Für alle Fälle gebe es aber eine "mobile Einspringtruppe", erklärte Müller. Sollte es in einer Einrichtung Personalengpässe geben, könnten Mitglieder dieser Einspringtruppe auf das betreffende Heim verteilt werden. Das Instrument habe sich bereits bei früheren Corona-Wellen bewährt. Müller kritisierte aber, dass es immer noch eine kleine Minderheit beim Personal gebe, die sich nicht impfen lassen wolle - auch nicht mit dem neuen Impfstoff von Novavax. Dafür habe er kein Verständnis. Pro Seniore unterhält zahlreiche Pflege- und Seniorenheime in Rheinland-Pfalz.

PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz sieht auch keine größeren Probleme

Auch nach Angaben der PflegeGesellschaft Rheinland-Pfalz - einem Verband, der die meisten Pflegeinrichtungen im Land angehören, zeichnen sich keine größeren Probleme bei der Versorgung der Heimbewohner ab. Wie Geschäftsführer Sebastian Rutten dem SWR mitteilte, müssen Mitarbeitende nach der geltenden Corona-Verordnung nur noch dann in Quarantäne, wenn sie selbst infiziert sind - nicht mehr als Kontaktpersonen. Nach sieben bis zehn Tagen könnten sich Infizierte freitesten.

"Für den Fall, dass es coronabedingt doch zu Personalengpässen kommt, die Einrichtungen nicht alleine organisieren können, steht ihnen bereits seit Dezember 2020 das Corona-Beratungs- und Organisationsteam Pflege (CoBOP) zur Verfügung", erläuterte Rutten. Dieses Gremium könne individuelle Lösungen für betroffene Pflegeheime erarbeiten. Zudem könne in Absprache mit den Pflegekassen im Einzelfall von der bundesgesetzlich vorgeschriebenen Personalausstattung abgewichen werden.

Diese Möglichkeiten für ein Krisenmanagement seien aber in der Vergangenheit kaum nachgefragt worden, so Rutten. Er gehe insgesamt davon aus, dass die Pflege-Einrichtungen in Rheinland-Pfalz gut auf die aktuelle Situation eingestellt seien.

Rheinland-Pfalz

B.1.1.529 in Deutschland FAQ zu Omikron - Was wir über die neue Corona-Variante wissen

Die neue Corona-Variante B.1.1.529 - Omikron genannt - breitet sich zunehmend auch in Rheinland-Pfalz aus. Was wir bislang über Omikron wissen:  mehr...

SWR Aktuell am Vormittag SWR Aktuell

Rheinland-Pfalz

Omikron-Welle Kliniken in RLP droht Personalausfall

Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz haben Pläne für einen weiteren Anstieg der Zahl an Covid-19-Patienten in der Schublade. Einige Faktoren sind aber nicht kalkulierbar.  mehr...

Kaiserslautern

Warnungen vor vielen Ausfällen So bereitet sich kritische Infrastruktur in der Westpfalz auf Omikron vor

Was passiert, wenn wegen der Omikron-Variante des Coronavirus auch Ärzte, Pflegepersonal oder Feuerwehrleute ausfallen? Die Verantwortlichen in der Westpfalz rüsten sich für den Ernstfall.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Fragen und Antworten Wissenswertes zur Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz

Vom Impfbus bis zum digitalen Impfpass: Hier gibt es alle Details zur Corona-Impfung in Rheinland-Pfalz. Wir sammeln fortlaufend alle wichtigen Informationen in unserem Überblick.  mehr...

Baden-Württemberg

Novavax: Gesundheitspersonal wird bevorzugt Wird der Corona-Impfstoff von Novavax eine attraktive Alternative für Impfskeptiker?

Die Nachfrage nach dem Corona-Impfstoff der Firma Novavax ist hoch. Vor allem für Impfskeptiker könnte er interessant sein. Ab Ende Februar ist er in Baden-Württemberg erhältlich.  mehr...

RLP

Alternative zu Vektor- und mRNA-Impfstoffen Mehr als 9.000 Registrierungen für Corona-Impfstoff Novavax in RLP

Seit dem 24. Januar kann man sich in Rheinland-Pfalz für eine Impfung mit dem neuen Corona-Impfstoff Novavax registrieren. 9.100 Menschen haben das bisher getan.  mehr...

Westpfalz

So wollen Krankenhäuser und Pflegeheime in der Pfalz damit umgehen Impfpflicht im Gesundheitswesen: Droht jetzt die Kündigung?

Mitte März kommt die Impfpflicht im Gesundheitswesen. Der Deutsche Pflegerat geht davon aus, dass es viele Kündigungen geben wird. Die Betreiber der Krankenhäuser und Pflegeheime in der Westpfalz sind weniger skeptisch.  mehr...

Ludwigshafen

SWR-Umfrage Kliniken und Pflegeeinrichtungen in der Pfalz begrüßen Impfpflicht

Der Bundestag hat am Freitag die Corona-Impfpflicht für Pflegeberufe beschlossen. Was sagen die Verantwortlichen in Krankenhäusern, Alten- oder Krankenpflege oder in den Behinderteneinrichtungen in der Pfalz ?  mehr...

Karlsruhe

Niederlage für Kläger Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnt Eilantrag gegen Impfpflicht für Pflegeberufe ab

Ein Eilantrag gegen die Impfpflicht in Heimen und Kliniken ist gescheitert. Sie kann damit auch in BW am 15. März in Kraft treten. Die endgültige Entscheidung steht aber noch aus.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Was geht, was (noch) nicht? Die in RLP gültigen Corona-Regeln in der Übersicht

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie sind am 3. April die meisten Regeln und Schutzmaßnahmen in Rheinland-Pfalz weggefallen, zum 29. Mai treten weitere Lockerungen in Kraft. Was wieder erlaubt ist und wo es noch Einschränkungen gibt:  mehr...

STAND
AUTOR/IN