Eine Pflegeheimbewohnerin läuft mit Rollator über den Flur ihrer Einrichtung, die immer teurer wird. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Jens Büttner)

Erneute Anpassung droht

Energiekrise: Pflegeheime in RLP könnten noch teurer werden

STAND

Steigende Lebensmittel- und Energiekosten sowie mehr Gehalt für Personal: Einige Alten- und Pflegeheime in RLP haben ihre Sätze erhöht. Doch nun drohen weitere enorme Energiekosten. Wer das finanzieren soll, ist noch unklar.

Am ersten September sind einige Alten- und Pflegeheime in Rheinland-Pfalz teurer geworden. Zum einen, weil Pflegende seit September mehr Lohn bekommen. Das wurde lange gefordert und im Tariftreuegesetz nun umgesetzt. Zum anderen zahlen viele Heimbewohner und ihre Familien nun mehr, weil allgemein die Kosten für Lebensmittel und Energie gestiegen sind.

Vielerorts müssen die Bewohnerinnen und Bewohner dafür pro Tag 1,40 Euro mehr bezahlen: 90 Cent mehr für die Unterkunft und 50 Cent für die Verpflegung. Also Mehrkosten von rund 42 Euro im Monat. Die Pflegegesellschaft Rheinland-Pfalz teilte dem SWR mit, dass damit jedoch lediglich die inflationsbedingten Kostensteigerungen für Energie und Lebensmittel, die bisher angefallen sind, aufgefangen würden.

Energiepreise steigen um bis zu 600 Prozent

Allerdings bezweifelt der Leiter des Wormser Senioren- und Pflegezentrums Burkhardhaus des Caritasverbandes, dass die Erhöhung von 1,40 Euro auf längere Sicht ausreicht, um die steigenden Kosten zu decken. Sebastian Rutten von der Pflegegesellschaft beobachtet bereits jetzt, dass in Einrichtungen Energiepreissteigerungen von 500 bis 600 Prozent zu verzeichnen seien. Dies hänge aber noch davon ab, wann die Verträge der Einrichtungen und eventuelle Preisbindungen auslaufen, sagte er dem SWR. Die Pflegegesellschaft sei bereits mit den Pflegekassen in Gesprächen darüber, wie derartige, erhebliche Energiepreiserhöhungen umzusetzen sind. "Tatsache ist, dass Einrichtungen die Preisentwicklungen im Bereich der Lebensmittel und vor allem der Energie nicht ohne Refinanzierung tragen können", so Rutten.

Nicht nur die Kosten für die Bewohner würden weiter steigen, sondern ebenso die Kosten für die Einrichtung selbst. Dabei liegt der Eigenanteil, den Bewohner von Pflegeheimen in Rheinland-Pfalz zu leisten haben, schon jetzt über dem Bundesdurchschnitt. Weitere Preiserhöhungen dürften viele Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen in Not bringen.

Energie-Rettungsschirm für Pflegeheime?

Ein Vertreter der Dernbacher Gruppe Katharina Kasper, die mehrere Heime in Rheinland-Pfalz unterhält, fürchtet, dass die Einrichtungen die Preise irgendwann nicht mehr in vollem Umfang weitergeben können, weil sie zu hoch sind. Der Leiter der Moseltal Seniorenresidenz in Koblenz erwartet daher vom Bund einen "Energie-Rettungsschirm" für Einrichtungen wie seine. Würde hier analog zum Corona-Rettungsschirm nichts passieren, werde es nach seiner Einschätzung in Deutschland keine Einrichtung geben, die das wirtschaftlich tragen könne.

RLP soll für gerechte Kompensation sorgen

Auch die Pflegegesellschaft fordert von der Politik eine gerechte Kompensation für die Heime, ohne dass diese ihre Bewohner zusätzlich belasten müssen. Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein hätten im Bundesrat bereits einen Vorstoß für ein entsprechendes Gesetz gemacht. "Wir fordern auch das Land Rheinland-Pfalz auf, sich solchen Anliegen anzuschließen."

Aus dem Sozialministerium heißt es dazu auf Nachfrage, dass sich "die Landesregierung auf Bundesebene für zielgerichtete Maßnahmen zur Entlastung der Bewohnerinnen und Bewohner" einsetze, etwa durch eine Anpassung der Leistungen der Pflegekassen. Außerdem enthielten die Entlastungspakete der Bundesregierung bereits eine Reihe von Maßnahmen, um Bürgerinnen und Bürger von steigenden Energiekosten zu entlasten. Könnten die Pflegekosten nicht aus eigener Kraft getragen werden, springe die Sozialhilfe ein.

"Keine Einrichtung hat ein Interesse daran, Bewohnern ihren Pflegeplatz zu kündigen."

Angst, dass Einrichtungen den Pflegeplatz kündigen, weil der Bewohner oder die Bewohnerin nicht mehr zahlungsfähig ist, sollte nach Angaben der Pflegegesellschaft niemand haben. Die Einrichtungen seien sich ihrer hohen Verantwortung für die Bewohner bewusst. "Sofern es zu Ausfällen aufgrund von Zahlungsunfähigkeiten der Bewohner kommt, die nicht durch einen anderen öffentlichen Kostenträger (Sozialhilfe) kompensiert werden, fordern wir von der Politik einen Ausgleich." Keine Einrichtung habe ein Interesse daran, Bewohnern ihren Pflegeplatz zu kündigen.

Rheinland-Pfalz will zudem prüfen lassen, ob die derzeitigen Regelungen des speziellen Kündigungsschutzes für Bewohnerinnen und Bewohner von Pflegeeinrichtungen im Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) des Bundes ausreichend sind.

Rheinland-pfalz

Ersatzkassen: Pflegebedürftigkeit bleibt Armutsrisiko Mit diesem Eigenanteil müssen Pflegeheimbewohner in RLP rechnen

Trotz neuer Zuschüsse: Selbst zu zahlende Anteile von Pflegebedürftigen im Heim sind weiter gestiegen. Die Kosten in Rheinland-Pfalz liegen dabei über dem Bundesdurchschnitt.  mehr...

Eigenanteil bei den Pflegekosten Preisexplosion im Pflegeheim: Wenn das Leben unerschwinglich wird

Wer im Alter ins Pflegeheim muss, opfert dafür oft die komplette Rente. Saftige Preiserhöhungen bringen viele in Not. Hilft der Plan von Jens Spahn, die Kosten auf 700 Euro zu deckeln?  mehr...

Marktcheck SWR Fernsehen

RLP

Inflationsausgleich gefordert Kosten explodieren: Kliniken in RLP bangen um Existenz

Die Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz haben durch extreme Preissteigerungen deutlich höhere Ausgaben. Dabei sorgen nicht nur die Kosten für Strom und Gas für ein Minus im Etat.  mehr...

Der Nachmittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Speyer

Hilfswerke zum Weltkindertag Bald obdachlos? Immer mehr Kinder in der Pfalz leiden unter Armut

Immer mehr Kinder in der Pfalz leiden unter Armut. Wie die Diakonie der Pfalz mitteilt, sind die Zahlen der hilfesuchenden Familien in diesem Jahr deutlich gestiegen.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

65 Milliarden Euro für Entlastung und gegen Inflation Das dritte Entlastungspaket - Reaktionen aus RLP

Nochmals 65 Milliarden Euro will die Bundesregierung ausgeben, um Bürgerinnen und Bürger von den steil angestiegenen Energiekosten zu entlasten. Reaktionen aus Rheinland-Pfalz.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Hohe Energiekosten und steigende Lebensmittelpreise Inflationsrate in Rheinland-Pfalz auf Rekordniveau

Die Inflationsrate in Rheinland-Pfalz steht auf einem neuen Höchststand. Die Verbraucherpreise sind im Vergleich zum Vorjahresmonat um acht Prozent gestiegen, so die Statistiker.  mehr...

SWR Aktuell am Vormittag SWR Aktuell

STAND
AUTOR/IN
SWR