Eine Mitarbeiterin der Pflege läuft über einen Gang auf einer Corona-Intensivstation. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Fabian Strauch)

Polizei, Feuerwehr, Kliniken in RLP

So wirkt sich die Corona-Sommerwelle auf die kritische Infrastruktur aus

STAND
AUTOR/IN
Jana Klimczak

Die hohen Corona-Infektionszahlen mitten im Sommer sind zusehends spürbar, vielerorts fällt Personal krankheitsbedingt aus. Vor allem das Gesundheitssystem in Rheinland-Pfalz stößt stellenweise wieder an Grenzen.

Seit Wochen verzeichnet Rheinland-Pfalz steigende Inzidenzen im ganzen Land, auch bundesweit infizieren sich wieder mehr Menschen mit dem Coronavirus. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) spricht von einer "Sommerwelle". Grund dafür ist der besonders ansteckende Omikron-Subtyp BA.5, schätzen Experten. Zudem sind viele Corona-Maßnahmen im Frühjahr weggefallen.

Kritische Infrastruktur in Rheinland-Pfalz

Erste Wissenschaftler warnen bereits vor einem hohen Krankenstand und Belastungen für die sogenannte kritische Infrastruktur. Dazu zählen etwa Polizei, Feuerwehr, Kliniken sowie Energie- und Wasserversorger. Ein Blick in verschiedene Bereiche in Rheinland-Pfalz zeigt: Die Lage ist angespannt - aber nicht überall.

Personalengpässe machen Kliniken in RLP zu schaffen

Besonders betroffen ist das Gesundheitssystem in Rheinland-Pfalz. Aufgrund vermehrter Corona-Infektionen haben die Krankenhäuser mit steigenden Personalausfällen zu kämpfen. So sind zum Beispiel im DRK Krankenhaus in Alzey zehn Prozent der Belegschaft nicht einsatzfähig. Mehr als 40 Pflegekräfte und Pflegeschüler fielen aus, berichtet der kaufmännische Direktor Michael Nordhoff. Im Marienhaus Klinikum in Mainz sei die Situation in der Notaufnahme angespannt, weil Ärzte erkrankt seien, so der zuständige Chefarzt, Torsten Schmitt. Auch in anderen Krankenhäusern im Land fallen vermehrt Mitarbeitende aufgrund von Corona-Infektionen aus.

Video herunterladen (10,2 MB | MP4)

Das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium bestätigt gegenüber dem SWR steigende Personalausfälle in den Kliniken. Es gebe auch Corona-Ausbrüche in einzelnen Krankenhäusern. "Die Lage ist zum Teil schwierig, derzeit aber insgesamt beherrschbar", lautet die Einschätzung. Grundsätzlich sei die Versorgung aller Patientinnen und Patienten aber gesichert.

Auswirkungen der angespannten Personal-Lage zeigen sich dennoch: Laut Gesundheitsministerium müssen Abteilungen in einigen rheinland-pfälzischen Krankenhäusern abgemeldet werden. In der Regel könnte das durch umliegende Krankenhäuser kompensiert werden. In einzelnen Häusern müssten planbare Operationen - aufgrund von Corona-Ausbrüchen - verschoben werden, so zum Beispiel in Alzey. Das sei aber nicht flächendeckend festzustellen.

Hohe Belastung: Ausfälle werden im Team aufgefangen

Aber: Die Belastung für das Personal steigt in der Corona-Sommerwelle. Denn für erkrankte Kolleginnen und Kollegen müssten oft andere Mitarbeitende einspringen, die eigentlich frei hätten - heißt es etwa aus Alzey oder Worms. Auch der rheinland-pfälzische Landesverband des Roten Kreuzes berichtet, dass die Kollegen untereinander "durch verstärktes Engagement, Übernahme von Diensten und Ähnliches" Personalausfälle zu kompensieren versuchten. Patientinnen und Patienten könnten versorgt werden. Im Bereich der Pflege sei das Gesundheitssystem aber "am Limit".

Video herunterladen (10,4 MB | MP4)

Eine Entwicklung, die die Landespflegekammer Rheinland-Pfalz mit Sorge beobachtet. "Einspringen führt auch dazu, dass der dringend benötigte Ausgleich, aber auch für uns alle wichtige soziale Kontakte nicht mehr ausreichend wahrgenommen werden können", sagt Präsident Dr. Markus Mai dem SWR. Bereits vor der Pandemie seien die Rahmenbedingungen für Pflegende besorgniserregend gewesen - und würden durch die Belastungen der Pandemie nun noch weiter verschärft. "Wir können auf weiten Strecken eine Gefährdung der Versorgungssicherheit beobachten", bewertet Mai die aktuelle Situation.

Rheinland-Pfalz

Viele Pflegebedürftige, aber zu wenig Pfleger Rheinland-Pfalz droht ein Pflegenotstand

Schon jetzt ist die Lage in der Pflege angespannt, viele Pflegekräfte beklagen, dass sie viel Stress und wenig Zeit für Patienten haben. Es kommt noch schlimmer, sagt die Barmer.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Große Sorge vor Corona-Situation im Herbst

Viele blicken mit Sorge in den kommenden Herbst und Winter: "Wir befürchten, dass sich die Corona-bedingten Personalengpässe in Richtung Herbst/Winter weiter verschärfen werden, weil vermutlich auch die Inzidenzen im allgemeinen steigen werden", heißt es etwa von der Landesärztekammer Rheinland-Pfalz. Markus Mai von der Landespflegekammer kritisiert zudem, dass die Politik für den Herbst bislang nicht ausreichend vorgesorgt hat.

Die Bundesregierung wird nach Angaben von Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) vermutlich noch im Juli ein Konzept zur Vorbereitung auf den Corona-Herbst vorlegen. Verschiedene Bundesländer - auch Rheinland-Pfalz - hatten die Bundesregierung gedrängt, Voraussetzung für schärfere Corona-Schutzmaßnahmen zu schaffen.

Video herunterladen (6,9 MB | MP4)

Rettungsdienste können aufrechterhalten werden

Die angespannte Situation in den Krankenhäusern und anderen Bereichen des rheinland-pfälzischen Gesundheitssystems wirkt sich auch auf den Rettungsdienst im Land aus. "Dies kann beispielsweise bei einem möglichen Aufnahmestopp zu längeren Transportstrecken und -zeiten im Rettungsdienst führen, was diesen zusätzlich belastet", schreibt das Innenministerium auf SWR-Anfrage.

Derzeit seien sechs Prozent der Rettungsdienste von Corona-Erkrankungen betroffen. Die Zahlen werden laut Ministerium aktuell wöchentlich über eine Online-Plattform erhoben. Seit Anfang Juni sei wieder ein leichter Anstieg der Infektionsrate festzustellen.

Auch im Rettungsdienst werden Ausfälle derzeit im Team aufgefangen. Der Rettungsdienst und die Notfallrettung könnten so bis heute aufrechterhalten werden, erklärt eine Sprecherin des DRK-Landesverbands. Es fehle aber insgesamt Personal. Sollte es größere Corona-Ausbrüche im Bereich der Rettungsdienste geben, stehen laut Innenministerium bereits für die erste Corona-Welle ausgearbeitete Maßnahmen zur Verfügung. So könne etwa in festgelegten Teams gearbeitet werden, die sich untereinander gar nicht begegnen würden.

Polizei, Feuerwehr und städtische Betriebe bereiten sich auf Personalengpässe durch Omikron vor (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance (Symbolbild))
Polizei, Feuerwehr, Energieversorger, Abfallwirtschaft - all das gehört zur kritischen Infrastruktur. picture alliance (Symbolbild)

Lage bei der Polizei in RLP entspannt

Ähnlich vorbereitet ist auch die Polizei in Rheinland-Pfalz. Hier ist die Lage in der Corona-Sommerwelle aber aktuell entspannt. Laut Innenministerium gab es hier in der Pandemie "durch das konsequente Tragen der Maske und durch das verantwortungsbewusste Handeln der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" bislang keine größeren Personalausfälle durch Corona-Infektionen. Die Ausfallquote liege derzeit deutlich unter 10 Prozent (Stand: 30.6.2022). Die Polizei sei somit voll funktionsfähig.

Das bestätigt auch Patrick Müller vom Landesverband der Deutschen Polizeigewerkschaft. Die Tendenz der Krankheitsfälle sei zwar leicht steigend, die Zahlen aber insgesamt "absolut im grünen Bereich". Punktuell gebe es Personalausfälle. Um diese aufzufangen, mussten beispielsweise Dienste in der Polizeidirektion Bad Kreuznach zeitweise umgestellt und Schichten von 8 auf 12 Stunden verlängert werden. Aber: "Es ist kein flächendeckendes Problem", so Müller.

Die rheinland-pfälzische Polizei arbeitet mit einem Warnstufen-System. "Landesweit waren wir in der Pandemie noch nie bei Warnstufe 2", sagt Müller. Das entspräche einer Ausfallquote von 20 Prozent. Aber auch für einen solchen Fall ist die Polizei gerüstet. Für größere Corona-Ausbrüche gebe es etwa eine strikte Trennung verschiedener Gruppen und Teams oder Homeoffice-Regelungen, um die Handlungsfähigkeit der Polizei zu sichern. Auch die Bereitschaftspolizei kann zur Unterstützung herangezogen werden.

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Immer mehr Corona-Patienten in RLP müssen ins Krankenhaus

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Feuerwehr in RLP einsatzbereit

Auch die Feuerwehr in Rheinland-Pfalz ist vollständig einsatzbereit. Das Innenministerium sieht nach wie vor keine drohende Gefährdung durch die aktuell steigenden Corona-Neuinfektionen.

"Man kann einigermaßen beruhigt sein, weil im Moment durch unsere bisherige Erfahrung keine großen Ausfälle drohen", sagt auch Frank Hachemer, Präsident des Landesfeuerwehrverbandes. Es gebe immer mal wieder Corona-Fälle, diese Wellen ebbten aber auch schnell wieder ab. Die Feuerwehr sei nach wie vor sehr zurückhaltend und diszipliniert - und habe viele Maßnahmen aufrechterhalten - wie Testungen oder das Tragen von Masken in den Fahrzeugen. Einzelne Personalausfälle könnten durch Vertretungen gut ausgeglichen werden.

Auch der Vorsitzende des Landesverbandes der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, Peter Welling, lobt das große Verantwortungsbewusstsein unter den Feuerwehrleuten. Die Kolleginnen und Kollegen seien dazu angehalten, sich auch in ihrer Freizeit zurückzunehmen, eine freiwillige Maßnahme zwar, aber das klappe sehr gut. "Wir übertreiben es nicht, über allem schwebt die Verantwortung."

Vereinzelte Fahrtausfälle im Nahverkehr

Im Nahverkehr in Rheinland-Pfalz fallen wegen Corona und teilweise allgemein erhöhtem Krankenstand derzeit vereinzelt Fahrten von Bussen und Bahnen aus. Das melden zum Beispiel die Stadtwerke Trier oder die Deutsche Bahn auf Anfrage. "Aus diesem Grund gibt es einzelne, weniger gefragte Verbindungen bis Mitte Juli nicht", heißt es etwa aus Trier. Auch ein Problem: fehlende Fachkräfte. Wegen eines bundesweiten Fahrermangels sei es schwierig, Personalengpässe abzufangen. Und auch die Bahn muss ihr Zug-Angebot punktuell einschränken oder Ersatzverkehr mit Bussen organisieren, weil Fahrpersonal krankheitsbedingt ausfällt.

Doch das ist nicht überall so. In Koblenz und Kaiserslautern etwa kommt es aktuell nicht zu Fahrtausfällen. In Kaiserslautern sei die Personalsituation im Fahrdienst aber angespannt, schreiben die für den Verkehrsbetrieb verantwortlichen Stadtwerke. "Bisher ist es uns gelungen, den Personalmangel mit Überstunden, Teilzeitbeschäftigten und Innendienstmitarbeitern aufzufangen. Wir sind damit allerdings derzeit an den Kapazitätsgrenzen", so die Einschätzung.

Rheinland-Pfalz

Gesundheitsminister findet Regel "sinnvoll" Maskenpflicht in Bussen und Bahnen in RLP bleibt bestehen

Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat eine Diskussion über die Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln angestoßen. Rheinland-Pfalz will aber weiter an der Regelung festhalten.  mehr...

Energie- und Wasserversorgung ist weiter gesichert

Die Versorgung mit Wasser und Energie ist in Rheinland-Pfalz gesichert, es sind keine Einschränkungen zu erwarten, versichert Horst Meierhofer, Geschäftsführer des Landesverbands der Energie- und Wasserwirtschaft Hessen/Rheinland-Pfalz. Es gebe zwar wieder etwas mehr Corona-Erkrankungen und einzelne Ausfälle: "Je kleiner der Wasserversorger, desto schneller kann der an seine Grenzen stoßen." Aber: "Bislang geht das alles gut".

Einen Grund dafür sieht Meierhofer in der verkürzten Quarantänezeit und den oftmals weniger schweren Krankheitsverläufen, sodass Mitarbeitende schneller wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren könnten. Außerdem gingen die Unternehmen auch weiterhin sehr sensibel mit der Lage um, achteten auf Abstand oder das Tragen einer Maske. In bestimmten Leitwarten arbeiteten feste Teams zusammen, die sich untereinander gar nicht begegnen würden.

"Die Notfallpläne gab es schon immer. Die sind in der kritischen Infrastruktur auch imminent wichtig."

Notfallpläne schon vor der Pandemie

Auch für Unternehmen in der Wasser- und Energieversorgung liegen Notfallpläne für den Ernstfall bereit - auch unabhängig von der Corona-Pandemie.

Im schlimmsten Fall könne man beispielsweise positiv getestete Mitarbeitende in wichtigen Leitwarten einzeln einsetzen, wenn es der Gesundheitszustand der Person zulasse. Gesunde Mitarbeitende könnten vorübergehend in Leitwarten kaserniert werden - also dort übernachten - "damit solche entscheidenden Schnittstellen immer einsatzbereit bleiben." Diese Pläne seien auch schon durchgespielt worden, aber in der Corona-Pandemie bislang noch nicht eingesetzt werden müssen.

Rheinland-Pfalz

Weiter Maskenpflicht in Bus, Bahn und Arztpraxis Corona-Verordnung für RLP bis 17. September verlängert

Die Corona-Verordnung ist in Rheinland-Pfalz erneut unverändert verlängert worden - und zwar um vier Wochen.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Einschätzungen von Experten Wie der Corona-Herbst in RLP aussehen könnte

Nichts Genaues weiß man nicht: So könnte man die Prognosen von Experten zur Corona-Lage im kommenden Herbst zusammenfassen. Nur bei wenigen Fragen scheint es Gewissheit zu geben.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Rheinland-Pfalz

Wie ich in RLP die zweite Booster-Impfung erhalte Was Sie über die vierte Corona-Impfung wissen müssen

Die Corona-Zahlen in Rheinland-Pfalz steigen weiter und ein entspannter Sommer wie 2021 ist in Gefahr. Immer mehr Experten empfehlen die vierte Impfung. Doch für wen ist ein zweiter Booster überhaupt möglich? Ein FAQ.  mehr...

Trier

Befragung von Gesundheitsamt und Universität Studie aus Trier: Wer besonders unter Long Covid leidet

Das Gesundheitsamt Trier hat eine Studie zu Corona-Langzeitfolgen vorgestellt. Daten von 1.500 Menschen wurden ausgewertet. Die Ergebnisse zeigen: Long Covid ist keine Seltenheit.  mehr...

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Zwischen 50 und 1.000 Euro Weiterhin Bußgelder bei Verstößen gegen Corona-Regeln in RLP möglich

Auch wenn die Maskenpflicht weitgehend weggefallen ist, gilt sie weiterhin in Arztpraxen, Krankenhäusern sowie in Bussen und Bahnen. Verstöße dagegen können teuer werden.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Jana Klimczak