Die Niederlande schaffen viele ihrer Corona-Beschränkungen ab: Wer dort, wie hier in Amsterdam, etwa in ein Café oder Restaurant gehen möchte, muss zukünftig einen Corona-Gesundheitspass haben, um nachzuweisen, dass er oder sie geimpft, genesen oder getestet ist. (Foto: IMAGO, IMAGO / agefotostock)

Land schafft viele Corona-Regeln ab

RLP-Herbstferien: Niederlande-Urlaub ohne Abstand und Masken möglich

STAND
AUTOR/IN
Fridolin Skala
SWR Aktuell, Logo (Foto: SWR, SWR)

In den Niederlanden fällt ab dem 25. September ein Großteil der Corona-Regeln weg. Was ist dort dann wieder möglich und was bedeutet das für Urlauber aus Rheinland-Pfalz?

Am vergangenen Dienstag bestätigte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, was Medien bereits seit Tagen unter Berufung auf Regierungskreise berichtet hatten: In den Niederlanden gilt ab dem 25. September die 1,5 Meter-Abstandsregeln nicht mehr, die aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt wurde.

Stattdessen soll ein Corona-Gesundheitspass eingeführt werden, mit dem die Menschen nachweisen, dass sie geimpft, genesen oder getestet sind. Er muss laut Rutte etwa in Bars und Restaurants sowie bei Festivals vorgezeigt werden. So sollen mehr Menschen gleichzeitig ein Cafe oder Restaurant besuchen können. Auch Festivals und Sportveranstaltungen unter freiem Himmel seien dann mit voller Auslastung möglich, sagte der Ministerpräsident.

Niederlande: 3 G-Regel kommt, Maskenpflicht fällt weitgehend

Den Vorwurf einer indirekten Impfpflicht durch die 3 G-Regel wies die Regierung zurück. Vom niederländischen Gesundheitsminister Hugo de Jonge hieß es: "Sie können sich auch testen lassen, um irgendwo reinzukommen, und das bleibt erstmal kostenlos."

Auch bei der Maskenpflicht im öffentlichen Raum kommen Änderungen: Zwar bleibt sie in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Flughäfen bestehen, doch an Bahnsteigen und Tramhaltestellen gilt sie ab Ende der kommenden Woche nicht mehr.

Niederlande in der Pandemie beliebtestes Kurzurlaubsziel der Deutschen

Zwar fallen anders als in Dänemark nicht alle Beschränkungen und die Lockerungen sind noch kein Zurück zum Zustand vor der Pandemie, doch der Duft der zurückgewonnenen Freiheit dürfte gerade mit Blick auf die Herbstferien Urlauber auch aus Rheinland-Pfalz in das deutsche Nachbarland locken.

Schon vor Corona lagen die Niederlande nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes (DRV) bei den beliebtesten Reisezielen der Deutschen in der Spitzengruppe. Mit Blick auf das Jahr 2020 rückten sie aber von Platz zehn auf die fünfte Position vor - bei den organisierten Kurzreisen eroberten sie sogar Platz eins.

Anreise mit dem Auto: ADAC gibt Tipps für die Herbstferien

Verbandssprecher Torsten Schäfer schränkt jedoch ein, dass die Niederlande ein Reiseziel seien, bei dem gerade in nahegelegenen Bundesländern wie Rheinland-Pfalz auch selbst organisierte Reisen mit dem Auto eine große Rolle spielen, also nicht zwingend über ein Reisebüro gebucht wird.

Diese Ansicht teilt auch Mirco Hillmann vom ADAC Mittelrhein. Mit Blick auf die Herbstferien, die in Rheinland-Pfalz und in Nordrhein-Westfalen gleichzeitig am 11. Oktober beginnen, empfiehlt er, bei der Anreise die A3 als Nadelöhr und die Hauptverkehrszeit am Freitagnachmittag zu meiden.

Die Niederlande sind eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen, besonders in der Corona-Pandemie. Nun schafft das Land viele seiner Corona-Beschränkungen ab. Nordseeorte wie Wassenaar könnten also in den Herbstferien noch attraktiver werden. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Christophe Gateau)
Die Niederlande sind eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen, besonders in der Corona-Pandemie. Nun schafft das Land viele seiner Corona-Beschränkungen ab. Nordseeorte wie Wassenaar könnten also in den Herbstferien noch attraktiver werden. picture alliance/dpa | Christophe Gateau

Das gilt bei der Einreise in die Niederlande und bei der Rückkehr nach Deutschland

Laut dem Auswärtigen Amt ist Deutschland für die Niederlande kein Hochrisikogebiet. Reisende ab 12 Jahren aus Deutschland müssen derzeit aber entweder nachweislich geimpft oder genesen sein oder einen negativen PCR- oder Antigen-Test vorweisen. 

Für DRV-Sprecher Schäfer spielt bei der Urlaubsplanung jedoch ein anderes Kriterium eine deutlich wichtigere Rolle als die Einreiseregelungen: "Unsere Erfahrung in der Pandemie ist, dass die Deutschen eher darauf schauen, ob ein Land als Hochrisikogebiet eingestuft ist und ob sie bei der Rückkehr entsprechend in Quarantäne müssen."

Die Niederlande sind mit Ausnahme ihrer Überseegebiete seit dem 8. August aber nicht mehr als Hochrisikogebiet eingestuft. Bei der Wiedereinreise gilt derzeit also weder eine Quarantänepflicht noch eine Pflicht zur digitalen Anmeldung. Lediglich ungeimpfte Personen müssen einen negativen Test vorweisen können. Dieser darf höchstens 72 Studen (PCR-Test) beziehungsweise 48 Stunden (Antigen-Schnelltest) alt sein. 

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Informationen Mehr neue Corona-Fälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt

Corona-Regeln, aktuelle Zahlen und alles rund ums Impfen: Die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in Rheinland-Pfalz finden Sie hier bei uns im Liveblog.  mehr...

Hoorn-Medemblik

Folge 940 Dampf am Ijsselmeer - Das Stoomtram-Museum Hoorn-Medemblik

Jedes Jahr im Sommer finden in Holland die "Bello-Tage" statt. (Folge 940)  mehr...

Eisenbahn-Romantik SWR Fernsehen

de Panne

Folge 929 Die Küstentram von Belgien

Um die belgische Nordseeküste zu entdecken, gibt es ein Verkehrsmittel, das bequemer nicht sein kann. Ohne Parkplatzsorgen oder Staus bietet es eine stressfreie Durchfahrt durch die Küstenstädtchen und freie Sicht auf die einmaligen Strand- und Dünenlandschaft. (Folge 929)  mehr...

Eisenbahn-Romantik SWR Fernsehen