insatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr löschen einen Waldbrand bei Elmstein im Kreis Bad Dürkheim. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Mehr Flächenbrände, kaum geeignete Ausrüstung

Trockenheit bringt Feuerwehr an ihre Grenzen

STAND

Wald- und Flächenbrände bringen die Brandbekämpfer in Rheinland-Pfalz an ihre Grenzen. Die Folgen des Klimawandels erfordern nach Einschätzung des Landesfeuerwehrchefs erhebliche Investitionen in die Ausrüstung.

"Es muss eine finanzielle Unterstützung für die Gemeinden her. Und zwar nicht erst in zehn Jahren, sondern so schnell wie möglich." Die Forderung des Landesfeuerwehr-Präsidenten Frank Hachemer ist deutlich. Das Geld werde benötigt, um die Feuerwehren so auszustatten, dass sie in der Lage seien, ihre Arbeit zu tun - egal bei welchem Brand.

Er fordert schnelle Investitionen von mehreren Millionen Euro, um die Einsatzkräfte für Löscharbeiten bei Wald- und Flächenbränden besser auszustatten - zum Beispiel mit leichteren Schutzanzügen, geeigneten Schläuchen und Löschhubschraubern. Auch der Kreisfeuerwehrinspekteur der Vulkaneifel, wo es in diesem Sommer mehrere Wald- und Flächenbrände gab, hatte zuletzt eindringlich darauf hingewiesen.

Video herunterladen (12,6 MB | MP4)

Flächenbrände erfordern andere Ausrüstung

Der Fokus bewege sich weg vom Löschen von Gebäudebränden und der Menschenrettung hin zur Bekämpfung von Flächen- und Vegetationsbränden, so Hachemer. In diesem Zusammenhang fehle es an Fahrzeugen, die für das Gelände am Hang beziehungsweise im Wald geeignet sind. Die Schutzkleidung sei ungeeignet, weil zu dick. Passend, um in ein brennendes Gebäude zu gehen, unpassend bei einem Flächenbrand in der Sommerhitze.

Auch bei den Schläuchen gebe es Anschaffungsbedarf. Statt einem punktuellen Wasserstrahl würde bei bei einem Flächenbrand feiner Wasserstaub benötigt. Nur so könnten größere Oberflächen gekühlt werden.

Ein Feuerwehrmann löscht einen Waldbrand im Westerwald bei Waldbreitbach. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Hier sieht man einen Feuerwehrmann im Einsatz bei einem Waldbrand im Westerwald. Er trägt keine Schutzjacke. Laut Hachemer seien schon Feuerwehrleute wegen der dicken Schutzkleidung bei Flächenbränden kollabiert. Picture Alliance

Konzept zur Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung

Aus dem Innenministerium heißt es dazu, dass das Land den Kommunen bereits vor zwei Jahren ein Konzept zur Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung zur Verfügung gestellt habe, auch einen Rahmen-Alarm- und Einsatzplan gebe es. Zudem würden bereits verstärkt Spezialfahrzeuge und Ausrüstung gefördert. Fahrzeuge sollten daneben aus dem ganzen Land zusammengezogen werden, wenn der Brand besonders schwer sei.

Nach Ansicht des Landesfeuerwehr-Präsidenten müsste allerdings eine siebenstellige Summe in die Feuerwehr investiert werden, bis ein gesicherter Einsatz an allen Standorten wieder möglich sei.

Woher kommt das Wasser?

Zusätzlich müsse man an der Löschphilosophie arbeiten, so Hachemer. Der Wasserverbrauch bei Löschvorgängen müsse gesenkt werden. Oft gebe es gar keine Stellen, um Wasser zu entnehmen. Gerade beim Thema Waldbrand sei es wichtig, neue Strategien zu finden. Mit Waldschneisen könne der großflächigen Ausbreitung von Bränden vorgebeugt werden, meint Hachemer. Auch Löschteiche und verschließbare Zisternen seien denkbare Ansätze.

Kaiserslautern

Warnschilder statt moderne Technik Waldbrand im Pfälzerwald: Darum gibt es kein Frühwarnsystem

Sieben Hektar Wald standen unterhalb des Hambacher Schlosses in dieser Woche in Flammen, auch kleinere Waldbrände häufen sich im Pfälzerwald. Ein Frühwarnsystem gibt es aber einfach nicht.

Am Nachmittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Ingelheim

1.300 Badegäste mussten gehen Böschungsbrand - Freibad in Ingelheim evakuiert

Ein bremsender Zug hat offenbar einen Böschungsbrand in Ingelheim ausgelöst. Die Feuerwehr hatte die Lage aber schnell im Griff.

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Baumholder

Gefahr noch nicht gebannt Kein Feuer mehr auf Truppenübungsplatz in Baumholder

Auf dem Truppenübungsplatz in Baumholder brennt es nicht mehr. Entwarnung für das Areal gibt es aber noch nicht. Nach Angaben der Bundeswehr könnte das Feuer jederzeit wieder aufflammen.

STAND
AUTOR/IN
SWR