Ein Rotkehlchen sitzt auf einem Ast (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Zählung "Stunde der Gartenvögel"

Spatz häufig, Rotkehlchen selten in rheinland-pfälzischen Gärten

STAND

Der Spatz ist bei der Nabu-Aktion "Stunde der Gartenvögel" in Rheinland-Pfalz wieder auf dem ersten Platz der Sichtungen gelandet. Danach folgten wie in den Vorjahren Amsel, Kohlmeise und Star.

Hingegen hat sich das Rotkehlchen rar gemacht. Der anmutige Singvogel rangiert auf Platz 14 mit einem Rückgang der Sichtungen im Vergleich zum Vorjahr um 36 Prozent.

Heimische Singvögel in Deutschland: Ein Rotkehlchen sitzt auf einem Ast. (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Picture Alliance

Hausrotschwanz und Gartenrotschwanz selten zu sehen

Seltener gemeldet wurden auch der Hausrotschwanz auf Platz 16 (minus 7 Prozent) und der Gartenrotschwanz auf Platz 26 (minus 33 Prozent). Diesen wie anderen Vogelarten macht es zu schaffen, wenn Gärten zu aufgeräumt sind und dann weder Schutz noch Nahrung bieten. Ähnlich ist der Trend auch in anderen Bundesländern.

Auch Torsten Jäger von der Naturschutzgruppe in Bodenheim bei Mainz konnte diese Arten diesmal nicht melden - obwohl er seinen Garten besonders naturnah gestaltet hat. Auf seiner einstündigen Beobachtungsliste standen schließlich sechs Ringeltauben, vier Stare, drei Haussperlinge, zwei Türkentauben, zwei Kohlmeisen und jeweils eine Amsel und eine Elster. Als Grund für die geringere Zahl an Sichtungen vermutet er zwei Turmfalken in der Nähe - zu den Beutetieren des Greifvogels gehören auch kleinere Vögel wie Blaumeise oder Grünfink.

Rheinland-Pfalz

Klimazukunft 2050 So verändert der Klimawandel die Tierwelt in Rheinland-Pfalz

Wir schreiben das Jahr 2050. Der Kuckuck gilt in der Oberrheinebene als ausgestorben. Dafür sind andere Arten bei uns heimisch geworden. Ein Szenario in Schlaglichtern.  mehr...

Mehlschwalben und Mauersegler wieder häufiger

Häufiger gesichtet wurden hingegen Mehlschwalben und Mauersegler auf Platz sieben und acht der Rangliste in Rheinland-Pfalz mit Steigerungen um 47 und 74 Prozent. Die bisherigen Sorgenkinder konnten auch in anderen Bundesländern zulegen. Möglicherweise, so vermutet der Naturschutzbund (Nabu) Baden-Württemberg, waren an dem sonnigen Wochenende der Aktion mehr Insekten in der Luft, denen beide Arten nachjagen.

Geringere Beteiligung an Zählaktion

An der Zählaktion beteiligten sich weniger Naturfreunde als in den beiden vergangenen Jahren. In Rheinland-Pfalz waren es nach vorläufigen Daten gut 2.400 Menschen mit rund 53.500 Sichtungen. Vor einem Jahr waren es insgesamt mehr als 7.600 Vogelfreunde mit mehr als 172.000 Beobachtungen.

Rheinland-Pfalz

Zu wenig Nahrung im Wald? Eichelhäher werden vermehrt in Gärten gesichtet

In Rheinland-Pfalz zieht es den Eichelhäher in diesem Winter vermehrt in Gärten und Parks: Die Winter-Zählaktion des Naturschutzbundes (NABU) ergab für den Vogel eine Zunahme der Sichtungen um 110 Prozent.  mehr...

Speyer

Bruchlandungen sorgen immer wieder für Polizei- und Feuerwehreinsätze Uhu Nachwuchs am Speyerer Dom übt fleißig fliegen

Am Speyerer Dom gibt es endlich wieder Uhu Nachwuchs! Seit zwei Wochen brechen die drei Uhu Kinder zu Rundflügen auf - und das ruft immer wieder Rettungskräfte auf den Plan.  mehr...

Mainz

Gefährlicher Nestbau Mainz: Störche brüten auf Strommasten

Im Laubenheimer Ried bei Mainz sind die ersten Störche zurückgekehrt - sie nisten ausgerechnet auf Strommasten. Das bereitet Tierschützern Sorgen. Doch es gibt Ideen, wie die Vögel vor einem Stromschlag geschützt werden können.  mehr...

Zahlen, Fakten und Erstaunliches Das ist der Wald in Rheinland-Pfalz

Diese Quizfrage werden vermutlich nicht viele Rheinland-Pfälzer richtig beantworten: Wie viele Bäume stehen in den Wäldern im Land? Die Lösung und viele andere Wald-Fakten gibt es hier.  mehr...

STAND
AUTOR/IN