Arbeiter an einer Maschine (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Armin Weigel)

Auftakt für Bezirk Mitte

Metall- und Elektroindustrie: Tarifpartner noch weit auseinander

STAND

Die Ziele der Tarifpartner in der Metall- und Elektroindustrie liegen noch sehr weit auseinander. Der Auftakt der Tarifgespräche für die Mittelgruppe blieb daher am Mittwoch ohne Ergebnis.

Die Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie in Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland begannen im hessischen Oberursel. Etwa 380.000 Beschäftigte gehören zu dieser sogenannten Mittelgruppe.

Die Gewerkschaft IG Metall hielt weiter an ihrer Forderung nach acht Prozent mehr Lohn und Gehalt fest. Zur Begründung verwies sie unter anderem auf die stark gestiegene Inflation. Die Arbeitgeber legten kein Angebot vor und hoben die wirtschaftlichen Schwierigkeiten hervor, die nur gemeinsam bewältigt werden könnten.

IG Metall droht mit Eskalation

Der Chef des Gewerkschaftsbezirks Mitte, Jörg Köhlinger, sagte, die Arbeitgeber dürften sich nicht wegducken. Er drohte damit, dass die Auseinandersetzung eskalieren werde, sollten die Arbeitgeber die aktuelle Krise nutzen wollen, um langgehegte Pläne durchzusetzen. Eine Nullrunde, eine wöchentliche Arbeitszeitverlängerung oder eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit werde die IG Metall mit allen Mitteln verhindern, so Köhlinger. Er stellte die hohen Energie- und Lebenshaltungskosten der Beschäftigten den stabilen Gewinnen insbesondere der Autoindustrie gegenüber.

Fortsetzung der Gespräche in Landau

Die Arbeitgeber warnten vor einer drohenden Rezession. Die Produktion liege immer noch zwölf Prozent unter dem Niveau von 2018, erklärte der Verhandlungsführer der Arbeitgebergemeinschaft Mitte, Johannes Heger. Rund die Hälfte der Unternehmen könne die von Putins Krieg ausgelösten "absurden" Preissteigerungen nicht oder nicht in ausreichendem Maße an die Kunden weitergeben. Die Unternehmen benötigten jeden Euro für Investitionen dringend. Man brauche einen Tarifvertrag, der von beiden Seiten als vorteilhaft angesehen werde.

Die Gespräche sollen am 7. Oktober im rheinland-pfälzischen Landau fortgesetzt werden.

Größte deutsche Industriebranche

Die Tarifverhandlungen für die deutsche Metall- und Elektroindustrie hatten am Montag in Hannover begonnen. Dort wird für den Bezirk Niedersachsen/Sachsen-Anhalt verhandelt. Die Verhandlungen in der größten deutschen Industriebranche werden zunächst regional geführt, bevor die Parteien einen Pilotbezirk festlegen. Die Verhandlungen für Thüringen, das ebenfalls zum Gewerkschaftsbezirk Mitte gehört, fanden separat in Eisenach statt.

Bundesweit sind fast vier Millionen Menschen in der Branche beschäftigt.

Kornwestheim

Forderung und Angebot weit auseinander Metall- und Elektroindustrie in BW: Neue Tarifrunde hat begonnen

Arbeitgeber und IG Metall sind in Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg) in die neue Tarifrunde für die Metall- und Elektroindustrie gestartet. Die Verhandlungen dürften schwierig werden.  mehr...

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Mülheim-Kärlich

Unternehmen KTS aus Mülheim-Kärlich Industrie in RLP kämpft mit hohen Energiekosten

Inflation und Energiekrise verursachen in der Industrie Probleme. Das Unternehmen KTS aus Mülheim-Kärlich verarbeitet und veredelt Ton seit mehr als 150 Jahren. Diese Krise trifft es besonders hart.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR