Auf dem Bildschirm eines Smartphones sieht man das Icon der App Whatsapp.  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, picture alliance/dpa | Fabian Sommer)

"Anlasslose und massenweise Auswertung von Daten"

Mertin kritisiert EU-Kommissionspläne für Chatkontrollen

STAND

Der rheinland-pfälzische Justizminister Mertin hat einen Vorschlag der EU-Kommission für Chatkontrollen im Kampf gegen Kindesmissbrauch als "naiv und nicht brauchbar" kritisiert.

Es sei sinnlos, Unmengen an Daten unbescholtener Bürgerinnen und Bürger zu durchsuchen und wie "mit einem riesigen Staubsauger" abzusaugen, um eventuell auf kinderpornografisches Material zu stoßen, sagte Herbert Mertin (FDP) in Mainz.

Die Aufklärung von Kindesmissbrauch im Internet sei ihm ein großes Anliegen, betonte er. Angesichts der zunehmenden Digitalisierung, in der Täter die Anonymität des Internets nutzten und Inhalte sich in Windeseile auf der ganzen Welt verbreiteten, sei der Kampf gegen Missbrauch im Netz eine der größten Herausforderungen.

EU-Vorschlag: Verpflichtung für Plattformen, Dienste nach Material zu durchsuchen

EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hatte vor Kurzem einen Gesetzentwurf vorgestellt, wonach Messenger-Plattformen und andere Internetanbieter verpflichtet werden könnten, ihre Dienste nach kinderpornografischen Bildern zu durchsuchen. Sofern ein erhebliches Risiko bestehe, sollten nationale Behörden oder Gerichte die Überprüfung möglicher strafbarer Inhalte durch spezielle Software anordnen können.

Gesetz Schutz gegen Kinderpornografie: EU will Chats überwachen

Können wir bald nicht mehr privat per WhatsApp und Co kommunizieren? Das könnte so kommen. Der Grund...  mehr...

DASDING Dein Nachmittag DASDING

Datenschutzrechliche Einwände: Vorschlag unzulässig?

Dagegen gibt es Bedenken von Bürgerrechtsorganisationen und Politikern. Justizminister Mertin erinnerte an ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes zur Vorratsdatenspeicherung, wonach eine solche anlasslose und massenweise Auswertung von Daten unzulässig sei.

Auf der Basis dieser Rechtsprechung sollten alle Regelungen zur effektiven Strafverfolgung von Kindesmissbrauch und der Verbreitung von Kinderpornografie ausgeschöpft werden. Mertin schlug vor, möglichst rasch eine rechtssichere gesetzliche Regelung für die Speicherung sogenannter IP-Adressen zu schaffen, mit denen einzelne Endgeräte identifiziert werden könnten.

Social Media Deshalb können deine privaten Nachrichten gescannt werden

Die Europäische Union will noch stärker gegen Kinderpornografie im Internet vorgehen. E-Mails und Chats sollen dafür automatisch gescannt werden. Für Datenschützer geht das gar nicht.  mehr...

Technik Geräte überwachen?! Das will Apple gegen Kinderpornografie tun

Apple will mehr gegen Kinderpornografie machen und dafür Apple-Geräte nach Fotos von Missbrauch durchsuchen - erst mal nur in den USA. Datenschützer sind entsetzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN