Eisweintrauben in einem Weinberg in Udenheim.  (Foto: SWR)

Bislang fehlt Kälte

Rheinhessische Winzer hoffen auf Eiswein

STAND

Winzer in Rheinhessen und an der Nahe hoffen, dass es noch weitere Chancen gibt, Eiswein zu lesen. Bislang war es erst einmal kalt genug dafür, allerdings nicht überall.

Rund 40 rheinhessische Betriebe hatten laut Landesuntersuchungsamt Eiswein angemeldet; die Winzer haben bei der regulären Ernte Trauben speziell für Eiswein hängen lassen. Nur zehn von ihnen haben demnach aber bislang Eiswein lesen können und zwar frühmorgens am 30. November.

Mindestens minus sieben Grad nötig

Für Eiswein muss es mindestens minus sieben Grad kalt sein, damit die Trauben richtig gefrieren. Rund um Sprendlingen sei das zum Beispiel der Fall gewesen. Auch an der Nahe haben nach Angaben des Landesuntersuchungsamts sieben Winzer Eiswein gelesen.

Ein Winzer aus Udenheim in Rheinhessen berichtet, die Trauben in seinem Weinberg seien an dem Morgen nicht komplett durchgefroren gewesen. Er habe aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass es noch einmal kalt genug für Eiswein wird.

Niedrige Temperaturen Eisweinlese an der Mosel

Die Bedingungen für die Eisweinlese in der Region Trier waren in diesem Jahr so gut wie lange nicht mehr. Das zeigt auch die Qualität der Trauben.  mehr...

STAND
AUTOR/IN